Warum eigentlich (,) Miss Monster?

Das ein oder andere Mal wurde ich schon gefragt, warum ich meinen Blog  „Miss Monster“ getauft habe.

Hier also mal eine kleine Erklärung, wie der Name entstanden ist und was er für mich bedeutet.

Es kommt schon mal vor, daß ich meinen Nachnamen auf Englisch buchstabiere und einmal unterbricht mich ein Herr: “ Oh, like Herman Monster?“ Äh, ja. Genau so.

Dieser Vergleich gefiel mir allerdings so gut, daß ich ihn irgendwann häufiger anwandte. „Hermann like Herman Monster.“

Mein bester Freund Sven bekommt das irgendwann mit und schnell ist im Spaß der Begriff  „die Miss Monster“ geboren. Wie sich das so für einen besten Freund gehört, unkt und neckt er mich natürlich gern. Also macht er es sich rasch zur Gewohnheit, verschiedene meiner Eigenschaften mit „monsterlike“ oder “ Jaja, Miss Monster eben.“ zu betiteln.

Das wiederum zieht seine Kreise und… naja. So kommt man eben zu Spitznamen.

Und ich selbst finde diesen Namen zu Beginn spaßig, zwischendurch nervig, mittlerweile bin ich stolz darauf.

Miss Monster werden nämlich Eigenschaften zugeschrieben, die Eva an sich selbst nur schwer erkennen kann. Daß sie einen nennen wir es mal Informationstick hat, nervig (wenn mir langweilig ist), bisweilen zu energiegeladen, fast penetrant gut gelaunt, nimmersatt und ungeduldig ist, soll hier mal als Anführung von schlechten Charakterzügen reichen.

Aber kommen wir mal zu den positiven, die hier im Blog erwähnenswert sind.

Ich bin (gern, wenn ich es kann) durchgeknallt. Z.B. mache ich Sachen, die mich ängstigen, um sie zu überwinden. (Deichlauf ;-))

In manchen Dingen bin ich extrem. Zum Beispiel im Lesen. 😳 Und so weiter und so fort….

Das Monströseste vielleicht:

Ich habe schon mal einige Kilos mehr auf die Waage gebracht:

Jenseits der 100kg

Jenseits der 100kg

Einerseits habe ich mich nach außen stets tough gegeben, mir nie anmerken lassen, daß ich mich in meiner Haut evtl. nicht wohl fühle. Andererseits war da der Gedanke: „Scheiße, so geht`s nicht weiter.“ Ich habe, man glaubt es kaum, erstmal die Klappe gehalten und selbst im Kopf rumgebastelt, wie ich mich so austricksen kann, daß ich etwas dauerhaft (!) verändere. Und als ich dann losgelegt habe, kam das für die meisten wohl recht überraschend. Und so habe ich bis heute nicht mehr links und nicht mehr rechts geguckt. Mittlerweile fühlt sich der Gedanke an die dicke Eva fremd an.

Zu der Zeit habe ich übrigens die ersten zarten Laufversuche unternommen, aber (das weiß ich heute erst) ich war einfach noch zu schwer zum Laufen, zumindest für meinen Körperbau. Trotzdem hat es mir die ersten 20kg sehr erleichtert.

Seit dieser „Aktion“ weiß ich von mir, daß ich vielleicht ziemlich lange brauche, bis ich mich für etwas wirklich entscheide, aber dann auch konsequent durchziehe.

Ich leide zwar nicht unter falscher Bescheidenheit, aber den letzten Satz wollte ich jetzt gerade ein paar Minuten lang löschen. Mach ich aber nicht. Es stimmt, ich kann an etwas dranbleiben, wenn es mir das wirklich wert ist.

Was hat das Gesülze jetzt mit Laufen zu tun? Genau!

Meine endlos lange Herleitung, führt also zu dem Ergebnis:

Als ich damals angefangen habe, etwas an meinem Gewicht zu verändern, hatte ich so ein unerschütterliches Gefühl, eine Art Gewißheit, daß ich das schaffe.

Und jetzt heute beim Laufen geht es mir auch so. Ich hab noch überhaupt keinen Plan, was das Laufen mal alles für mich sein kann, aber es ist da und es fühlt sich richtig an.

Reicht doch oder?

Miss Monster läuft.

18 Responses to “Warum eigentlich (,) Miss Monster?”

  • Manchmal sollte man eigentlich gar nicht kommentieren und den Eintrag so stehen lassen, wie er ist. Deshalb von mir nur ein respektvolles „kein Kommentar“.

    Alles wird gut.

  • LocalZero sagt:

    Find ich immer schön, wenn ein Blogtitel einen echten Bezug zum Autor hat. Und alles, was Du schreibst, klingt absolut plausibel 🙂

    Übrigens, den Wert des Laufens erkennt man irgendwann einfach so. Es sind die kleinen Details, die diesen Sport so wertvoll machen. Fernab irgendwelcher Bestzeiten und so. Laufen ist Luxus. Und macht riesig Spaß!

    Viel Erfolg & Spaß auf Deinem Weg!
    Schöne Grüße
    Lars

  • Bernd sagt:

    Jetzt weiß ich endlich was es mit dem Monster auf sich hat, eine schöne Erklärung. Ich war früher auch mal ein Monster denn ich kann mich noch an die Zeiten erinnern als die Waage bei mir eine dreistellige Zahl angezeigt hatte.

    Ich wünsche auch weiterhin viel Spaß und jetzt erst einmal ein schönes Wochenende. 🙂

  • Christian sagt:

    Liebe Eva,

    Du hast meine vollste Bewunderung für das was Du bereits erreicht hast und auch schon mal für alles, was Du noch erreichen wirst. Gerade das finde ich bei Menschen beachtenswert, an etwas dran bleiben, nicht aufgeben, beharrlich an etwas arbeiten. Mach weiter so…

    Dein Nick ist übrigens klasse, er hat etwas selbstironisches und doch sehr nettes, was, wie ich vermute, sehr gut zu Dir passt 😎

    Salut

  • Martin sagt:

    Wenn das nicht reicht- was denn sonst. Einfach stehen lassen, wirken lassen, laufen. Meinen tiefsten Respekt!!!!!!!!

  • ultraistgut sagt:

    Aha, die Erklärung, auf die ich schon gewartet habe, das Foto aus vergangenen Tagen zeigt eindeutig, dass du auf dem richtigen Weg bist und es auch trotz deines jugendlichen Alters rechtzeitig erkannt hast, dazu kann ich dir nur gratulieren. Was weiter werden wird, weiß der Geier, aber ich sagte es ja schon – passt ! 😉

  • Hannes sagt:

    Es ist schön zu wissen, woher dieser Name kommt, wobei es in diesem Fall noch interessanter ist, zu wissen, wie du zum Laufen gekommen bist und wie du dich vorher gefühlt hast. Du hast das Richtige getan und fühlst dich jetzt wohl, egal was das Laufen noch so alles bringt – sehr schön!

  • Süße, ich drück Dich virtuell mal ganz feste!!!
    Das ist ein sehr ehrlicher, persönlicher und starker Beitrag und ich gebe Lars recht, den man nicht kommentieren muss sondern auch einfach so stehen und wirken lassen kann. Außer, JA das reicht vollkommen:)

    Sehr lustig, Freitag fragte mich der Mann noch was den Miss Monster bedeuten würde und promt kommt nächsten morgen Deine Erklärung 😉

  • Gerd sagt:

    Jetzt bin ich schlauer und mein Gehirn brauch sich deswegen keine kuriosen Gedanken mehr machen. 😉

  • Evchen sagt:

    @all: Herzlichen Dank für eure lieben Worte. Wenn ich ehrlich bin, hätte ich mit der ein oder anderen frechen Neckerei gerechnet, aber eure Reaktion zeugt von ehrlicher Betroffenheit ob meines früheren Aussehens. 😉
    Spaß beiseite: Ich bin ganz freudig erstaunt.

    @Lars: Danke, mein Lieber. Das hast Du sehr süß geschrieben. 🙂 Alles ist gut.

    @LocalZero: Nach 14,5 km heute Morgen, sind es mir meine Oberschenkel jetzt wert, daß sie hochgelegt werden. Und dennoch hat es heute diebischen Spaß gemacht. 😀 Schön, daß Du hier mal vorbeischaust. Ich komm die Tage auch mal zu Dir rübber.

    @Bernd: Ja, das Laufen kann auch über sich selbst hinaus sehr viele schöne Dinge bewirken. Nicht zluletzt das Sinken des Gewichts. Ich wünsche Dir auch noch einen schönen Sonntag. 🙂

    @Christian: *schluck* Donge, Du Knuddel 😳 Selbstironisch und liebenswert, so sehe ich mich auch gern. Ich hoffe, daß ich mich auch tatsächlich gut selbst auf den Arm nehmen kann. Glaube aber schon.

    @Martin: Auch Dir Danke, Du Tempo-Rakete. 😉 Der Respekt beruht auf Gegenseitigkeit und es bedeutet mir nicht wenig, von einem Läufer wie Dir geachtet zu werden.

    @Margitta: Du triffst es mal wieder auf den Punkt und ich habe öfter das Gefühl, Du könntest mir in den Kopf gucken. Genau, weiß der Geier, aber es wird für mich/ich werde es sein. Lieben Dank für Deinen Zuspruch, Margitta! *indennordenwink*

    @Hannes: Jeder hat wohl (wie Du es auch mal so schön in Läufertypen katalogisiert hast) seine Beweggründe, seine „Geschichte“, wie er zum Laufen kam und viel wichtiger, warum er dabei geblieben ist. Anfangen kann jeder, aber immer und immer wieder? Wenige, aber dafür dann richtig. 😀
    Ich hoffe, zu den ewigen Anfängern (;-))zu gehören, nicht zu den ein-fünfmaligen.

    @Julchen: Ich mach mit und drück Dich zurück, Du unersetzbares Goldstück!
    Mit Dir, liebe Julie, würde ich furchtbar gern mal eine Runde laufen. 🙂
    Dein Menne war nicht zufällig auf Xavier`s Schule für Begabte? 😉

    @Gerd: Aber manchmal sind die eigenen ausschweifenden Gedanken doch schillernder und besser, als die Realität, eh? *hehe*

  • Saba sagt:

    Huch – Ich trabe wie immer erst zum Schluß ein (sub 60 unter 10 ist noch lange nicht in Sicht *kicher) – trotzdemauch von mir noch ein Kommentar: Respekt!

    Ganz schön cleveres Kerlchen, ehrgeizig und ziemlich straight. Bleib so und alles Liebe!
    Saba

  • matbs sagt:

    Aber eigentlich müsste es dann doch „Miss Munster“ heissen, oder?
    (Y´know, like that guy Herman Munster“…)
    😉

  • Stefan sagt:

    Ein sehr persönlicher, ausdrucksstarker Blogbeitrag, den ich auch (fast) nicht weiter kommentieren möchte. Nur zwei kurze Anmerkungen:

    Was die Gewichtsreduktion betrifft: RESPEKT!!

    Und was den Willen betrifft, denke ich, dass du damit noch viele Ziele erreichen kannst. Auch – aber nicht nur – beim Laufen.

  • Evchen sagt:

    @Saba: Cleveres Kerlchen, oh, der gefällt mir! 😉 Sub 60 unter 10 hab ich aber nicht geschnaggelt. *hülfä*

    @Matbs: Miss Monster ist ein Neologismus, also gibbed da nix „zu schreiben wie…“ Eh? 😉

    @Stefan: Ok, ich kann jetzt einen Marathon laufen; allein getragen durch eine gehörige Portion Bauchpinsel und dadurch resultierende völlige Selbstüberschätzung. *lach*

  • Saba sagt:

    naja, sollte heissen 10 km in unter 60 Minuten laufen 😉

  • […] habe ja schon erwähnt, daß ich mal ein sehr dickes Kind war und  wohl mein Leben lang auf mein Gewicht werde achten […]

  • Chris sagt:

    was musste ich mit einer jüngeren Schwester unter dem Rolf leiden. Dieses unaussprechliche Lied wiederholt sich beim ersten Hören schon 8mal und liegt in meiner persönlichen Hassskala noch vor Last Christmas

    Evchen Antwort vom Januar 8th, 2010 21:31:

    Also habe ich eigentlich nichts verpaßt?

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.