Mr. Universe oder was?

Üben wir uns einmal in Oberflächlichkeit.

Ab wann ist man eigentlich sportlich? Oder anders gefragt: wann wirkt eine Person sportlich auf euch (und dürfte oben ohne laufen ;-))?

Wenn man eine Person beschreibt, nutzt man Begriffe wie schlank, dick, kurvig, untersetzt oder eben sportlich.

Sicher ist diese Bewertung subjektiv, aber dennoch gibt es eine Art Raster, in dem sich jeder bewegt.

Und jetzt möchte ich von euch wissen (Torsten-Runningmeuer wird sich freuen, weil er seine fast schon an einen Fetisch grenzende Neigung zu deutlich bemuskelten Waden anführen kann.), was ihr als eindeutig sportlich anseht.

47 Responses to “Mr. Universe oder was?”

  • Hannes sagt:

    Das Aussehen dazu reicht nicht alleine – man muss es auch machen können. Sprich, wer schlank ist, ist noch lange nicht sportlich. Aber Muskeln reichen in meinen Augen auch nicht. Ich würde zumindest nicht jeden Fitnessstudio-Gänger als sportlich bezeichnen. (Vielleicht als doof … *duck*)

    Es muss also schon die Mischung sein. Wer dick ist und Sport betreibt, kann zwar stolz auf sich sein – als sportlich würde ich ihn, solange die Rettungsringe deutlich über das Maß zur Lebensnotwendigkeit hinaus gehen, nicht bezeichnen.

    Ähm, kurz: Sportlich ist jemand, der ein „vernünftiges Körpermaß“ besitzt und bei dem Wort „Fahrrad“ keinen Schweißausbruch bekommt.

  • Torsten sagt:

    Ei, natürlich muskuläre und gut definierte Waden. 😉

    Oben ohne laufen sieht nur gut aus wenn die Tight keinen Wulst in den Bachspeck drückt, deswegen fällt sowas für mich auch aus.

  • Kai sagt:

    Ich bin bei „oben ohne“-Laufen hellhörig gelaufen, dass ist bei >= 75C gestattet 😀

  • Marcus Krüger sagt:

    1) Jemand ist sportlich, wenn er mehrmals die Woche Sport betreibt.
    2) Man sieht sportlich aus, wenn auch in Bewegung nur sehr sehr wenig an einem schwabbelt.

    Auf mich trifft nur 1) zu.

    mk

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 15:53:

    Meine Buffs sind sportlich und wie! Da wackelt nix!

  • Kai sagt:

    Ok.. habe das Mr. in der Artikelüberschrift überlesen 😀

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 15:51:

    Kann ja mal passieren, wenn man schon verschwommen sieht, weil man an 75C denkt. 😛

  • Marcus sagt:

    Auf mich trifft nur 2) zu 😀

    Laut Forrest Gump: Dumm ist der, der dummes tut

    Denke das man das auch auf sportlich anwenden kann 🙂 Für mich hat Sportlichkeit nichts mit dem aussehen, sondern mit der körperlichen Verfassung zu tun. Ich wette ihr seid alle viel sportlicher als ich, dennoch seh ich sportlicher aus 😀

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 15:50:

    Daß Du aktuell keine Zeit hast und im Huddel bist, schließe ich aus, quod erat demonstrandum: Du hast sehr wohl eine Rechtschreibschwäche. 😉

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 15:54:

    Tatsächlich ging es mr hier auch rein um die Optik und ich stimme Dir zu, daß nicht jeder, der sportlich aussieht, zwingend sportlich sein muß.

  • Daniel sagt:

    Ich sehe es genauso wie Marcus und leider trifft bei mir auch nur 1. zu 🙁

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 16:07:

    Ach, Daniel. Du hast in Neopren keine üble Figur gemacht, also gib Ruhe. 😉 Sich selbst gegenüber ist man eh immer weit kritischer als nötig.

    Daniel Antwort vom Juni 23rd, 2010 09:46:

    Das ist das Gute an den engen Dingern. Die presswürsteln alles zusammen 😉

  • TomWingo sagt:

    Good question … !

    Aber die „richtige“ Antwort? Na, ich weiß nicht recht. Aber ich weiß, das manchmal ein einziger Millimeter Abstand zwischen der Oberlippe und der Unterkante der Nase darüber entscheidet, ob man eine Frau super oder durchschnittlich findet. Das ist keine Macho-Interpretation von mir, sondern das Ergebnis einer Studie.

    Übertragen auf die „Sportlichkeit“ denke ich schon, dass das Aussehen ein Kriterium ist. Wie schon oben geschrieben: schlank alleine ist kein Kriterium. Dünne Storchenbeine, ein flacher Hintern und ein Oberkörper, der nicht weiß, dass es manchmal dort auch Muskeln geben könnte, das hat nichts mit Sportlichkeit zu tun. Aber aus dem Gegenteil kann man dann schon etwas machen, oder?

    Ganz schlimm finde ich aber den Glauben, durch den Erwerb eines PS-starken und ein wenig tiefergelegten Autos zu Sportlichkeit zu gelangen. Um das mal so zu sagen: ein dicker Hintern bleibt ein dicker Hintern, ein Bierbauch bleibt ein Bierbauch und ein Stiernacken bleibt ein Stiernacken, auch wenn ich in ein Macho-Auto umsteige.

    Erst die aufgeklebten Rallye-Streifen, die Bierflasche in der Hand und die Entnahme des Gehirns machen dann die Sportlichkeit aus …

    *durfteichdasschreiben*

    TOM

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 17:18:

    Ja, durftest Du, mein lieber Tom und ich finde es äußerst amüsant. 😉

  • Evchen sagt:

    Hach, ich mag auch noch.

    Also, ich denke, es ist unter Anderem eine Sache des Ganges und des Bewegungsablaufes. Wenn sich jemand „kompakt“ bewegt, wirkt das sportlich und das gründet meist auf einer ganz guten Muskulatur.

  • Eine Eva-Frage 😉 Happich noch nie drüber nachgedacht….ich gehe jetzt mal laufen und dabei in mich und werde mich melden, sobald ich ein Ergebnis habe 😉

    Evchen Antwort vom Juni 22nd, 2010 20:02:

    Irgendwie war mir meine Eva-Fragerei noch nie so bewußt wie im Moment. 😉
    Gib Dir Mühe. Ich bin gespannt, wenn denn, was Du dazu zu schreiben hast. *hibbel*

    Frollein Holle Antwort vom Juni 22nd, 2010 20:35:

    Also, dann mal los….zum einen jemand durch eine gewisse Outdoor-Bräune (die, die man bei langen Läufen, Wanderungen oder Mountainbiketouren bekommt) sportlich auf mich – weiße Quarktaschen wirken auf mich immer…ähm…wie weiße Quarktaschen eben, selbst wenn sie Tag und Nacht an den Geräten im Studio schuften und Muskelpakete an den Armen herumschleppen.
    Und wenn Arme und Beine eine gewisse Kontur haben und man je nach Bewegung ein bißchen die Sehnen und Muskeln spielen sieht, das wirkt sportlich auf mich. Keine dicken Muskelpakete oder sowas – aber man sieht einfach auch z.B. an den Unterarmen, wenn jemand seine Arme oft benutzt.

    Letztlich würde also ein total unsportlicher Straßenarbeiter (mit Muckis und Bräune) auf mich sportlicher wirken als ein bleicher Bodybuilder. So ist das 😉

  • Tolle Frage, die natürlich, nach einem kritischen Blick in den Spiegel, locker zu beantworten ist. Steht doch der sportlichste Typ gerade davor *lacht*!!

    Ernsthaft betrachtet wird die Sache schon schwieriger, weil es da schon vom Körperbau unveränderbare Vorgaben gibt. So wäre ich z.B. mit meinen 173cm immer ganz gerne ein wenig größer gewesen. Wirkt schon automatisch sportlicher. Mein Vater hat aber anscheinend die ganze Energie in seinen zweiten Sohn hineingelegt. Der hat immerhin ca. 190cm, betreibt kaum Sport und hat bringt daher ein ordentliches Gewicht auf die Wage. So gesehen hilft die Größe auch nicht!

    Ich darf mit 61 Jahren, einem Gewicht von 74kg und einem Körperfettanteil von 17% (ändert sich derzeit verletzungsbedingt und im Zuge der Fußball-WM ein wenig nach oben) zufrieden sein, überhaupt wenn ich meine Altersgenossen ansehe.

    Mich faszinieren Menschen die sich selbst mögen wie sie sind, authentisch bleiben, eine gewisse Ausstrahlung haben und vor allem regelmäßig etwas für ihren Körper tun. Mit der Sportart, die zum jeweiligen Typ passt. Dicke gehören nicht dazu – und jene die oben ohne laufen auch nicht unbedingt. Selten ästhetisch! Reinhard

  • Gretel sagt:

    ach herjeh Du kannst fragen stellen, wie schon einst Shakespeares Hamlet.
    Ist es sicherlich individuell bei jedem anders, aber irgendwo gibt es ein Mittel-„Ding“ was auf alle zutrifft. Ich denke sportlich ist mit wohlproportioniert in Einklang zu bringen was zum einen Veranlagung und zum anderen.. ja durch sportliche Aktivität, was auch wiederum durch Veranlagung bei dem Einen mehr als bei dem Anderen anschlägt.. etc.. , zum Ziel seiner Träume führt. Na klar ist dabei auch jeder mit sich selbstkritisch, könnte ich doch auch größer und dabei leichter sein. Ein bischen Muskel hier und da dabei .. aber um Himmels willen nicht schwerer dabei.. .. meine Frau sagt ich spinne, dafür liebe ich Sie
    .. 😉

    so ein bischen konfuses von mir zum Abend
    schlaft schön
    Gretel

  • Brennr.de sagt:

    Ich mache es kurz und schließe mich (wie so oft) Hannes an. 🙂

    Hannes Antwort vom Juni 23rd, 2010 10:08:

    Fauler Hund! Fauler Hund!
    Du bist mal so gar nicht sportlich.

    Brennr.de Antwort vom Juni 23rd, 2010 10:57:

    Ich bin ein effizienter Sportler.. 😉

  • Steffen sagt:

    Alles Quatsch!
    Für mich sind nur folgende Personen sportlich:

    Skatspieler, Schachspieler, Trinker in der 0,5 Literklasse, XXL-Portionen Restaurant Besucher, Kettenraucher, Halmaspieler, Couchpotatos, Mofafahrer, ach da gibt es noch so einiges. Extremsportler ist man dann, wenn man mindestens zwei der genannten Disziplinen beherrscht!

    Da gibst Du mir doch recht, oder? 😉

    Gaaaanz liebe Grüße,
    Steffen

    P.S. Dieser Kommentar ist nicht so ganz ernst gemeint 😉

    Christian Antwort vom Juni 23rd, 2010 12:38:

    Ich kann nur Schach! 🙁

    Steffen Antwort vom Juni 23rd, 2010 13:16:

    Tja, das sagt dann doch schon alles, oder?

  • Sinuslaeufer sagt:

    Vielleicht nicht gerade das beste Beispiel aber das aktuellste. Ich finde einen Herr’n Löw im Trainingsanzug sehr sportlich. Wobei man auch in einem Anzug sehr sportlich rüber kommen kann.
    Ich finde einen Kraftsportler alles andere als sportlich genauso wenig wie einen kenianischen Sprinter. Ob man jemanden als sportlich betrachtet liegt sicher in der Definition jedes einzelnen. Ich kann auch nur jemanden als sportlich bezeichnen wenn die Gesamtproportion stimmt. Dabei gehört auch ein für mich ansprechendes Gesicht.

    Sinusläufer Antwort vom Juni 23rd, 2010 17:21:

    Ich hatte heute im Außendienst noch was Zeit drüber nach zu denken. 🙂

    Wenn ich einen Sportwagen als sportlich bezeichne dann meine ich damit dynamisches Aussehen, seine Wendigkeit. Sein Lenkverhalten ist einfach direkt. Sicherlich läßt sich das auch eins zu eins auf die sportlichkeit einer Person übertragen. Jemandem wie Hannes würde ich solche Eigenschaften zuschreiben.

    nordläufer Antwort vom Juni 25th, 2010 08:53:

    Kenianische Sprinter kenne ich nicht 😉 Jamaikanische Sprinter finde ich durchaus sportlich, genauso wie Handballer oder Diskuswerfer. Also alles Leute, die zwar recht viel Kraftsport machen aber doch nicht so viel wie ein reiner Kraftsportler.

    Ich glauber aber auch, dass ich nicht entscheiden kann ob jemand sportlich ist oder aussieht ohne zu wissen, was er macht. Für mich wäre z.B. ein Schwergewichtsboxer im normalen Leben einfach nur ein fetter Sack unabhängig davon ob es sich dabei gerade um den amtierenden Weltmeister handelt oder nicht.

    Evchen Antwort vom Juni 25th, 2010 10:05:

    Es ging aber ja bei meiner Frage nicht um ein wissenschaftliches Tüdelü, sondern eben gerade um Deine subjektive Meinung. 🙂

  • Evchen sagt:

    Also, ich finde die Frage gerade gar nicht mal so übel, wenn ich lese, was da jeder für eine Meinung zu hat. Schön! *amüsiertzurücklehn*

  • Ähhhm und was ist nun für Dich eigentlich sportlich bzw. wann barf mann oben ohne laufen? 😉

    Ich bin unsportlich und schmücke mich damit, die Aussage war so lange meines und ich finde es lustig wenn andere Menschen sie einfach bestreiten obwohl sie mich nur ansehen 😉

    Evchen Antwort vom Juni 24th, 2010 08:44:

    Oh, ich glaube nicht, daß man da eine allgemeingültige „Formel“ für findet. Ich selbste empfinde jemanden als sportlich, der sich (s.o.) so bewegt und ein bißchen (nicht übertrieben) hervorstehende Adern finde ich auch nicht schlecht. 🙂

  • An-Kas sagt:

    Die unterschiedlichen Meinungen finde ich schon interessant,
    ich frage mich allerdings, was du mit deiner Umfrage für ein Ziel hattest…
    Wofür braucht man eine Definition von „sportlich“???
    😉
    LG, Anke

    Evchen Antwort vom Juni 24th, 2010 08:45:

    Aus Vorwitz und weil ich es unterhaltsam finde. Reicht das nicht? *huch* 😉

  • matbs sagt:

    Also ich bin untersetzt, dick und sportlich.
    Das sind 2:1 gegen Oben Ohne (plus die unrasierten Schultern als Bonus).
    Aber ich hab´ ja auch bestenfalls Körbchengröße A, da lohnt sich das eh nicht so… 😀

    Evchen Antwort vom Juni 24th, 2010 08:45:

    „Aber ich hab´ ja auch bestenfalls Körbchengröße A, da lohnt sich das eh nicht so… “ Dito. Also bleibt das Shirt an. *rofl*

  • matbs sagt:

    Nachtrag: Abgesehen davon geht Oben Ohne beim Laufen gar nicht, egal wie man gebaut ist. Selbst Muskelshirts und Tank Tops sind ja meist schon arg daneben…

    Evchen Antwort vom Juni 24th, 2010 08:47:

    Och, so ein Tanktop/Singlet finde ich aber schon in Ordnung, wenn die Oberarme nicht gerade noch drei Minuten nachwinken. 😉

    Gretel Antwort vom Juni 24th, 2010 14:14:

    also bspw. bei einem Wettkampf oder Tempotraining an einem heißen Tag, möchte ich ein Singlet nicht missen. Wenn ich da zuviel Stoff tragen müsste bekäme ich wohl einen Hitzestau..

  • Gretel sagt:

    hm.. als ich letztens auf der Bahn meine Runden gedreht habe fing es an zu regnen; da habe ich auch -rücksichtlos- mein Oberteil ausgezogen und an trockener Stelle plaziert.

    immerhin hatte ich dann was Trockenes zum drüber ziehen auf dem Rückweg… aber jetzt schäme ich mich :-/ .. ;-))

    Evchen Antwort vom Juni 25th, 2010 10:06:

    Ausgeschämt? 😉

  • Gerd sagt:

    Ich habe bisher wenig Läuferinnen „oben ohne“ gesehen?!? Wobei ich auch davon ausgehe, dass dies ein bisschen unangenehm beim Laufen ist.
    Jedenfalls wenn die Dame ein bisschen üppiger sein sollte!
    Und was die Herren der Schöpfung betrifft, bin ich der Meinung, dass ich bisher noch keinen gesehen habe bei dem es sich gelohnt hätte hinzuschauen.
    Reine Läufer haben nun mal nicht den Hang zu einem richtig guten Oberkörper. 😉
    Also tut mir bitte den Gefallen und zieht Euch wenigstens ein Shirt über oder legt ein paar Muckis zu.
    Ansonsten bin ich eher ein Verfechter von haarfreien, muskulösen Waden! Da bin ich wie Thorsten. 😉

    Evchen Antwort vom Juni 27th, 2010 08:51:

    Gerd, find ich auch! Wir können echt bald den Wadenclub aufmachen, wobei ich glaube, daß wir zwei für unser jeweiliges Geschlecht anführen, was die Üppigkeit der Waden angeht. *hehe*

  • Andreas sagt:

    Sportlich sein und sportlich aussehen sind zwei Dinge, die nicht zwingend korrelieren müssen. Im Gegenteil: Spitzenläufer sehen eher unterernährt aus, wo hingegen z.B. ein Triathlet optisch besser dasteht. Ich denke sportlich ist jemand, der mit einer gewissen Regelmäßigkeit irgendeiner Sportart nachgeht, sei es aus gesundheitlichen Gründen oder einfach nur aus ‚Spaß an der Freud’…

    Evchen Antwort vom Juni 27th, 2010 08:52:

    Absolut, aber hier ging es mir wirklich nur darum, was man optisch als sportlich empfindet. Die Triathleten finde ich in der Mitte irgendwie zu schmal. Schwimmer sind die einzigen Sportler, wo ich finde, daß die Muskeln sich „gut“ verteilen.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.