MiMose MiniMa

Was das jetzt wieder heißt?

Na, Miss Monster und der Mittelrhein-Halbmarathon. Mein neuer Projektname sozusagen.

Geplant war eigentlich, den Bonner Halbmarathon im April in Angriff zu nehmen.

Allerdings bin ich dafür und für die angedachten sub2 nicht so fit, wie ich es gern wäre, um jetzt voll in die Vorbereitung zu gehen.

Also habe ich ohne Gram umdisponiert. Der Mittelrhein(halb)marathon findet erst Ende Mai statt und läßt mir etwas mehr Luft.

Nach meiner (Grippe-)Laufpause ging ich davon aus, sehr viel meiner „Form“ eingebüßt zu haben, aber heute der Lauf war schon wieder ziemlich locker.

Vielleicht habe ich aber auch nur gelernt, daß ein paar Kilometer mehr nicht viel anstrengender werden, wenn man nur im Rhythmus bleibt?

Was meint ihr? Kann man fehlende/abgebaute Ausdauer als Läufer auch teilweise durch Erfahrung wettmachen?  Ala: Ich weiß, daß ich km x laufen kann, also werde ich genau das jetzt auch tun, egal, was die Lungen oder Beine sagen?

37 Responses to “MiMose MiniMa”

  • Chris sagt:

    Nach einer Pause ist es immer der zweite Lauf, der dir sagt wo der Hammer hängt. Also noch einen Tag abwarten, bis du eine Einschätzung triffst.

    Evchen Antwort vom Februar 20th, 2011 17:11:

    Das war der zweite. 😉

    Chris Antwort vom Februar 20th, 2011 22:17:

    dann ist ja alles töfte! Los gehts. 🙂

  • Christian sagt:

    Liebe Eva,
    manchmal sind Pausen auch förderlich, allerdings finde ich das Verschieben des Halbmarathons sehr vernünftig, denn dann haste auf jeden Fall mehr Zeit in Bestform zu kommen 😉 Erfahrung ist sicher ein wichtiger Faktor, aber der hilft bei einem Trainingsrückstand nicht so sehr viel. Dein Körper erinnert sich jedoch viel schneller an die muskuläre und orthopädische Belastung und Du fängst nicht bei Null an, auch nicht nach Monaten, habe das leider schon häufig erleben dürfen. Und der eigene Anspruch ist auch nicht zu vergessen, kann fast der unangenehmste Faktor sein 😀

    Salut

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:19:

    Lieber Christian,

    also „darf“ ich nach knapp zwei Jahren Laufen schon von einem Körpergedächtnis sprechen? Uuuuuh, wie Öl! 😉

  • Saba sagt:

    Go for it *hüpf

  • ultraistgut sagt:

    Warum strebst du nach sub 2 Stunden, ist zwar ehrenswert , und ich wünsche es dir von Herzen.

    In Anbetracht deiner relativ wenigen Kilometer könntest du dich vielleicht auch erst einmal damit begnügen lächelnd im Ziel einzulaufen, was auch nicht unbedingt immer zu erwarten ist.

    Ja, ja, ich weiß, du magst Wettkämpfe, sollst sie auch haben, aber dabei mit beiden Beinen auf dem Boden bleiben.

    Wenn das kein Ansporn ist…………………………. 🙄

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:25:

    Liebelein,

    zwei „Großziele“ habe ich mir für dieses Jahr herausgepickt. Ein Halbmarathon mit Vorbereitung, um etwas flotter zu sein und meinen ersten Marathon lächelnd zu bestehen. Die anderen Läufe sind rein auf Lust und Laune aufgebaut. Ich finde das sehr ausgewogen und möchte mich an Vielem probieren, auch am Trainieren auf Zeit. Ich weiß, das liegt Dir nicht, aber ich kann noch nicht so gewiß sagen, was „meins“ ist und will es auch (noch) gar nicht. Da mal reinschnuppern, da mal mithoppeln. 🙂

    Nordläufer Antwort vom Februar 22nd, 2011 18:41:

    Lächeln kann man auch im Training oder wenn man tot ist. Wer im WK nicht ko**ender Weise über die Ziellinie stolpert hat sich nicht genug angestrengt 🙂

    Aber einigermaßen gut vorbereitet solltest du schon sein, deshalb ist die Verlegung sicher sinnvoll, ich denke du machst das genau richtig mit diesem ausgewogenen Mix aus laufen nur so zum Spaß und Training für einen WK mit Zeitvorstellung – macht ja auch Spaß, jedenfalls meistens 😉

    Evchen Antwort vom Februar 23rd, 2011 08:45:

    Und wer hätte gedacht, daß es auch Spaß machen kann, blau angelaufen ins Ziel zu kommen. Tempodauerläufe, Intervalle etc. machen einen hinterher soooo schön wuschig im Kopf.

  • Feuerpferdle sagt:

    Gute Idee, nach Deiner Pause einen späteren HM zu wählen.
    Sub2 ist ein hochgestecktes Ziel – trainiere dafür, doch setz Dich nicht zu sehr unter Druck! Ich weiß, wovon ich spreche…. 😉

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:27:

    Ich hab zwar Respekt davor, aber die 1:27 auf 15km zeigen doch, daß es nicht soooo hart wäre, auf 1:59:59 beim HM zu kommen. Und das Schönste ist ja, daß ich mein eigener Druckmacher oder -ablasser bin. 🙂

    unterwegs Antwort vom März 9th, 2011 21:48:

    Hallo Evchen

    Ich habe vor 10 Tagen die 15km in 1:24 geschafft. Den HM in gut zwei Wochen werde ich aber dennoch „nur“ auf 2:06 laufen. Einerseits trainiere ich auch auf einen Marathon im Mai, der angenehmer werden soll als der letztjährige. Andererseits sind 6km mehr im gleichen Tempo nicht zu unterschätzen.

    Aber ich bin ja wohl auch drei Altersklassen weiter als Du, da muss man es langsam angehen lassen 🙂

    Gruß,
    Christian.

  • Gretel sagt:

    Huhu,
    also ich denke so viel Form hast Du nicht verloren.
    Aber zu Deiner Frage. Ja, der Kopf entscheidet. Die Konsequenz tragen letztlich aber die Muskeln 😉

    Ich finde es sehr vernünftig das Du Dein Ziel änderst und wünsche mir selbige selber auch manchmal mehr.

    Viel Vergnügen beim „WiederLaufen“

    LG
    Gretel

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:29:

    Nö, scheinbar nicht. Ich glaube sogar, daß ich im April so weit sein könnte, aber dann empfinde ich es womöglich doch als unangenehmen Druck und das muß ja nicht sein. Ich will mindestens einen Monat vorher an der Spannung und Aufregung leiden, mich darin suhlen, schlecht schlafen, mich ständig hinterfragen und dann… 😛

  • Gerd sagt:

    Sub2 ist eine anspruchsvolle Aufgabe.
    Ich wünsche Dir dass Du dies schaffst. Und eine ausreichende Vorbereitung ist dazu bestimmt nicht hinderlich.
    Eine gute Entscheidung!

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:29:

    An Herauasforderungen wachsen wir oder wie war das? Und 50km sind mir noch zu weit, Du Ultra Du! *neck*

  • Laufhannes sagt:

    Erfahrung macht einiges wett – das aber auch schon vor der Grippepause. Vielleicht macht es im Kopf lediglich einen Unterschied, dass man mehr Vertrauen in sich selbst hat, weil man es nunmal kann.

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:31:

    Dann hätte ich gerne noch 5% von Deinem „ich kann“ ab, ja? Dir wird es nicht fehlen und ich laufe dann im Herbst 3:30 auf den Marathon. *gröhl*

  • Eddy sagt:

    Was für ein Projektname… klasse! 🙂 Und ich bin sicher, dass Du bis zum Start wieder genug Trainings-KM abgespult haben wirst, um das Sub2-Ziel zu schaffen: ich drück Dir beide Daumen!

  • Pierle sagt:

    Ob die Verlegung so eine gute Idee ist?
    Mein geplanter HM ist Mitte April – wenn du jetzt erst im Mai startest, habe ich die Chance vorzulegen und kann dich dann mit meiner „Fabelzeit“ ärgern 😉

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:33:

    Oh, perfekt! Dann kann ich mir ja als Ziel nehmen, Deine Zeit zu unterbieten! *zurückstänker* Im Ernst, ich glaube, Du wirst ein geiles, flottes Jahr haben und locker eine 1:4er Zeit auf den Halben hinlegen. Magst Du wetten abschließen? Ich tippe 1:46:48. 😀

    Pierle Antwort vom Februar 22nd, 2011 09:37:

    JAAA GENAU!! Eine Pace von 5:05 auf 21,1km – das lauf ich locker *prust*
    Ziel ist 1:59:59 – jede Minute schneller nehm ich gerne mit – muß aber auch nicht. Dann hab ich ja keine Zeit mehr, mit meinen Mitläufern zu quatschen 🙂

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 09:43:

    Nee, locker nicht, aber Du kannst die laufen, japp. *herausforderndgrins*

    Pierle Antwort vom Februar 22nd, 2011 09:53:

    Hör sofort auf mich zu motivieren *böseschimpf*

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 10:24:

    Oh, Pardon. *klimper*

    Quatsch, nix Pardon, aber ich bin jetzt still, bis April, was das Thema angeht. *schmunzel*

  • Supermario72 sagt:

    Erstmal – Schön, dass es bei Dir wieder läuft!

    Aber Du kannst doch in Bonn trotzdem teilnehmen. So quasi als Formbestimmungswettkampf zwischendrin. Schon mal wieder bissi „Ringluft“ schnuppern! 😉

    Zu Deiner Frage – in jeder Sportart spielt der Kopf bzw. die mentale Verfassung eine große Rolle! Darum werden bei einer Fußball-WM auch reihenweise Elfmeter verschossen. Die haben nicht auf einmal verlernt, wie man(n) einen Elfer versenkt, nee – der Kopf lähmt in diesem Moment die Beine.

    Trotzdem sollte man nach einer längeren Pause nicht gleich wieder mit alten Bestleistungen rechnen. Aber ein trainierter Sportler ist viel schneller wieder auf altem Niveau als ein Anfänger. In jedem Fall ist ein vernünftiges „Für heute reicht es“ kein Sieg des ISH. Die Reize setzt Du im Training – die Entwicklung erfolgt in der Zwischenzeit!

    Alles Gute für eine tolle Saison!

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:38:

    Ganz ehrlich, für „einfach so mithoppeln“ ist mir Bonn oder eine ähnlich große Veranstaltung einfach zu teuer. Dann hoppel ist als Vorbereitung lieber den Hinterkusemuggelhalbmarathon in der Eifel für 7.- mit. Das ist der einzige Grund.

    Supermario72 Antwort vom Februar 23rd, 2011 13:16:

    Naja – vielleicht entwickelst Du ja in diesem Jahr eine ungeahnte Frühform und läufst in Bonn schon eine sub2h! 😉 Nee – so gesehen hast’e natürlich recht. Bonn ist echt teuer!

    Evchen Antwort vom Februar 24th, 2011 15:24:

    Mir sinn jo flexibel, nech? 😀

  • Ich finde der Titel passt nicht, ansonsten schließe ich mich dem GO an und brülle das auch gerne 😉

    Evchen Antwort vom Februar 22nd, 2011 08:39:

    Warum? MiMoSe magst Du, also gefällt Dir das MiniMa nicht? 😉

  • Steffen sagt:

    Hm, was soll ich sagen als selbst gebranntes Kind ;-).

    Ich würde beide Hm laufen, den ersten um mit einem Lächeln im Gesicht ins Ziel zu kommen und den zweiten um an deiner Bestzeit zu arbeiten.

    Ob und in welchem Umfang man nach welcher Laufpause einen Leistungsverlust hat weiß ich nicht, kann ich dir aber am zweiten Märzwochenende 100 %ig berichten, denn da laufe ich, egal was passiert, den Rheinburgenweglauf. Und der hat es mit 108 Km und 4000 Hm bei meiner Top-Vorbereitung und meiner Verletzungsfreiheit sicherlich in sich…..

    Was du auch tust, alles Gute dafür,
    Steffen

    Evchen Antwort vom Februar 23rd, 2011 08:47:

    Lieber Steffen,

    Dir sollte nicht jeder nacheifern, weil es die meisten wohl auch nicht vertragen würden, aber eine Prise Unvernunft darf man ruhig im Säckel haben. Sonst erfährt man ja auch seine Grenzen nicht, neh? 😉
    Aber Du willst im März 108km laufen? Das ist…. ähm… na, das bist eben Du. *schelm*
    Dito: Was Du auch tust, alles Gute für Dich! *drück*

  • Laufline sagt:

    Wenn ich mal auf etwas keine Lust habe (Laufen im Regen) oder mich nicht in der Lage fühle für irgendwas (Tempoeinheiten, den Mörderberg, etc.), dann meckert der Kopf auch und sagt: Stell Dich nicht so an, das haste schon oft gemacht (im Regen laufen) und den Berg läufste sonst auch hoch. Tja, und dann läuft man halt – und es klappt 🙂 Bei Dir erst recht! *drück*

    Evchen Antwort vom Februar 24th, 2011 15:24:

    Und heute ist es für Dich das Laufen ansich und ich bin gespannt, wie Du läufst und es fütr Dich läuft. Ich glaube, gut. 😉

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.