keine Antwort

Zu fragen bin ich da, nicht zu antworten.“ -Henrik Ibsen-

Ich frage ständig, immer, ununterbrochen. Am häufigsten mich. Es gehört zu mir und es gibt mir Ruhe und Kraft, NEUE Fragen zu (er-)finden.

Das bin ich.

Eine DER Fragen schlechthin, was das Laufen betrifft, war und ist: Was wohl aus uns werden wird?

Ich wünsche mir sehr, daß diese Frage niemals beantwortet werden wird, sondern das Laufen mir nur immer andere Fragen stellt.

Nehmen wir nur mal den Jahresbeginn:

Aus „Warum macht das Laufen keinen Spaß?“ wird

Weshalb tue ich es dennoch?“ wird

Wieso macht das Laufen plötzlich doch wieder Freude?“ wird

Wie kann es sein, daß ich lächle, wenn es schmerzt?“ wird

Wer hat meine Oberschenkel so damn sauer gemacht?“ wird

Waaaaaaaaaaaaaaa?„.

Also, laufen wir eine Runde? 😉

21 Responses to “keine Antwort”

  • Nicht fragen, einfach laufen fällt mir dazu spontan ein.
    Aber da ich ja glaube das Die dieses immer wieder neue Fragen stellen einen diebischen Spaß macht, mach ruhig weiter … 😉

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 10:56:

    Ganz recht. Es macht mir Spaß und über etwas nicht nachzudenken, bedeutet bei mir simpel Desinteresse. Du läufst einfach manchmal für mich mit und wir machen den Kopf frei und ich stelle ein paar Fragen für Dich mit, ja? 🙂 ♥

  • marcus sagt:

    Ich wandle mich zur Zeit vom fragenden Läufer zum spielenden Läufer. Das klingt aber auch schon wieder zu zielgerichtet. Stell Dir Fragen, Gib Dir Antworten. Laufe, Pausiere. Trainier auf Bestzeit, sei verletzt. Alles davon wirst Du erleben. Viele Gedanken sind nur Kommentar zum bereits Geschehenen.

    Lass das jetzt so stehen.

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 10:57:

    Dann lasse ich es ebenfalls als schöne Ergänzung inhaltlich unkommentiert.

  • Anne sagt:

    Tja … Fragen über Fragen … und auf keine gibt es eine Antwort! 😉

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 10:58:

    En wohle! Wird es einen Darth Vader in Neuwied geben? Ich habe eine Antwort. Heureka! 😛

  • Supermario72 sagt:

    Ach – mach‘ Dir keine Sorgen! Das sind so Entwicklungsphasen. Mein Sohn (fast 3 Jahre) befindet sich auch zur Zeit in der „Warum?-Phase“. „Warum, Papa?“, „Warum, Mama?“, „Warum ….?“, „Warum ….?“, „Warum ….?“. Irgendwann läßt das auch wieder nach …. 😉

    Grüße aus Köln!
    Mario

    Saba Antwort vom Mai 16th, 2011 09:03:

    Hoffentlich lässt das nie nach! 😉

    Im Ernst, ich bin jetzt über 50 Jahre alt und „nerve“ meine Mitwelt immer noch sehr gerne mit „Warums“,

    – weil ganz viel Entlarvendes dabei herauskommt
    – weil vieles nur aus Bequemlichkeit nie in Frage gestellt wird
    – und viel Lebenszeit gespart werden kann, wenn man nicht nur Details erfährt, sondenr den Plan dahinter 😉

    Fazit: Niemals aufhören zu fragen – nach dem Leben, dem Universum und dem ganzen Rest!*

    *und das Handtuch nicht vergessen.

    Sinusläufer Antwort vom Mai 16th, 2011 17:35:

    Das gefällt mir und nicht nur weil du den Anhalter ansprichst. 🙂

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 10:58:

    Mario, ich glaube, diese Phase habe ich nie verlassen. 😉

    Sabakind, you got it! Sowas von! *abklatsch* Aber warum? 😉

    Saba Antwort vom Mai 19th, 2011 12:28:

    Warum nicht? *g

    Saba Antwort vom Mai 19th, 2011 12:33:

    oder noch besser:

    „Der, die, das
    wer, wie, was –
    wieso, weshalb, warum –
    wer nicht fragt, bleibt dumm!)… *träller

    Evchen Antwort vom Mai 20th, 2011 07:19:

    Jajajajajajaaaa! *mitsing*

  • Steffen sagt:

    Ich frage mich auch so vieles, warum, wieso, weshalb, wie lange…….es gibt keine Antwort.

    Und wenn es geht laufe ich, dann wird einiges „klar“, auch ohne Antworten auf die Fragen,oder gerade deshalb, aber der Geist wird frei und das tut gut!

    Liebe Grüße,
    Steffen

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 11:14:

    Mein Lieber,

    es hätte mich auch arg erstaunt, wenn es Dir nicht so ginge. Das entspricht unserem Naturell und ja, das Laufen beantwortet einiges und rückt Prioritäten zurecht.
    Alles Gute für`s Wochenende! *drückeuch*

  • Gerd sagt:

    Auf manche Fragen wird es nie eine Antwort geben. Drum werde ich viele Fragen erst gar nicht stellen!
    Ob dies eine richtige Entscheidung ist, werde ich mich auch nicht fragen? 😉

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 12:07:

    Gerd, Du bist ja auch ein Mann und so viele Fragen würden ja auch viel zu viele Vokabeln verbrauchen. Paßt also. 😉

  • Wir sind stets mit Stimmungsschwankungern und Fragen konfrontiert. Das ist gut und richtig so! Betreffen diese nun das Laufen, so wirst du auch weiterlaufen, wenn es eine Herzensangelegenheit ist. Das bedeutet wiederum, mit dem Kopf lassen sich doch nicht alle Fragen beantworten. Kompliziert, nicht?

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 12:11:

    Och, vielleicht ist das kompliziert, aber meistens mag ich das ganz gern. Ich mag auch das „schnelle Leben“, das einem zwar viel abfordert, aber auch unglaublich viel Schönes gibt. Solange man die notwendigen Pausen und Momente des Innehaltens akzeptiert, annimmt und auhc wiklich nutzt… Ich denke, Du weißt das bereits viel besser als ich. 🙂

  • Marco sagt:

    Antworten mein liebes Evchen gibt das Leben erst nach einiger Zeit preis.
    Warum das so ist ??? Keine Ahnung !!!
    Der Denkprozess soll wohl in uns reifen.

    Schöner Artikel von dir, ich mag sowas!

    LG
    Marco

    Evchen Antwort vom Mai 18th, 2011 12:13:

    Danke, mein Gütster. *freu*
    Stillstand ist Rückschritt, also fragen und bohren wir (auch in uns) weiter.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.