für die Ablage

In meinem Kopf gibt es so einige Schächtelchen, die mit hübschem Plunder gefüllt werden möchten. Sozusagen eine To Do-Liste.

Einer dieser Puddingplunder waren die sub 60 auf 10km. Mit denen hatte ich noch eine Rechnung offen. Und heute war Zahltag.

Der 4. Lauf des Rhein-Wied-Cup, der 6. Andernacher Rasselsteinlauf, stand an.

Mein Trainer bezeichnete meinen letzten Lauf am Donnerstag als sinnfrei, weil ich auf 10km mal sehen wollte, was ich so mit mittlerer Anstregnung kann.

Trainingstechnisch war er auch genau das, aber er war ganz wichtig für meinen Kopf. Der Knacks von März, sich zu überschätzen und dann mitten auf der Strecke zu krepieren, saß tief und mein Selbstvertrauen war niedrig angesiedelt. Der Donnerstag half, mich heute überhaupt antreten zu lassen.

Über den Lauf gibt es echt nicht viel Besonderes zu erzählen und das finde ich persönlich das Schönste daran, denn ich habe mich:

-nicht verrückt machen lassen

-bin konstant mein Tempo gelaufen

-am Schluß einen Schritt zugelegt

-als Bonus zumindest noch einen kleinen Teil Läufer hinter mich gebracht

-die letzten 500 Meter voll weggerotzt im 4er Schnitt

Das bescherte mir für meine Verhältnisse eine unfaßbare Bruttozeit von 58:57min. und netto abgedrückte 58:51min..


Als ich frage, wo ich mir meine Urkunde abholen darf (Denn dafür mache ich das ja. Weil ich eeeeein Mal offiziell auf Papier stehen haben mag, daß ich 10km unter einer Stunde gelaufen bin.), sagt der freundliche Herr, daß ich die schon gleich bekomme.

Um es kurz zu halten: ich habe in meiner AK doch tatsächlich den 3. Platz belegt und durfte meinen allerersten, häßlichen, unnützen, liebenswerten, Staub anziehenden …. Pokal mit nach Hause nehmen!


Und wie geht`s mir jetzt?


61 Responses to “für die Ablage”

  • Evchen sagt:

    Du bist die erste, die den Schalk anspricht. 😉
    Danke für`s Mitstolzsein, Sabakind! *KüßjeuffsSchnüßje*

  • Evchen sagt:

    Mein liebes A-Hörnchen,

    ja, es war an der Zeit, aber mir mangelt es doch noch ganz oft am nötigen Selbstvertrauen. Ihr seid ein gutes Vorbild (im wörtlichen Sinne), daß es gelingt, sich etwas zu trauen und dieses für mich flotte Tempo durchzulaufen, war eine Überwindung. Nicht körperlich, sondern rein vom Kopf. Dieser Lauf war auch für Oktober wichtig; zu wissen, was ich kann und mich richtig einzuschätzen, keine Angst zu bekommen, wenn es anstrengend wird, weil ich die Anstrengung halten kann.
    Ich freu` mich auf euch, auf den Tag, auf den Lauf! 😀

  • Evchen sagt:

    Gratzi? *hihi* Siaß, danke!

  • Evchen sagt:

    Ja, ich glaube auch, daß Du das weißt und es tut nochmal so gut, daß Du Dich mit mir mitfreust, Liebes! :-*

  • Evchen sagt:

    Danke, daaanke. *hüpf*

  • Evchen sagt:

    Da läuft das Eselchen mit den Pferden mit und schämt sich ned mal, ts! 😉 Danke.

  • Evchen sagt:

    Im Nachhinein betrachtet: japp. Die ersten 7km waren gefühlt locker. Eine Vitrine? Und als nächstes sammel ich Match Box-Autos?

  • Evchen sagt:

    Vielen lieben Dank, liebste Schwiegermutsch! *Kuß* 😳

  • pierle sagt:

    Super Eva!!! Dass du die sub60 drauf hast, war eigentlich eh klar. Aber jetzt hast du es auch schwarz auf weiß inkl. Pokal

    Evchen Antwort vom September 7th, 2010 16:05:

    Das doofe DIN A4 Zettelchen tut schon irgendwie gut, ja. 🙂

  • sarahemily sagt:

    SUPER! Herzlichen Glückwunsch und egal wie der Pokal aussieht: coole Sache mit dem 3. Platz.

    Lass dich noch ein wenig Feiern. 🙂

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.