cave fons malorum

Um sich allerdings vor der Quelle des Bösen zu hüten, muß man ja erst mal wissen, wo sie sich befindet.

Gemeint ist mein rechter Fuß. Seit meinem 15km-Lauf Anfang Juni hat mir die Außenseite weh getan. Wenn ich ein paar Tage pausiert habe, war der Schmerz wieder völlig verschwunden. Bin ich dann wieder losgehuscht, war er wieder da. Ein wenig nervtötend. *untertreibungdestages*

Die meisten von euch kennen das Procedere seither schon; hier aber nochmal kurz (Ok, doch etwas länger)zusammengefaßt und auf den aktuellsten Stand gebracht.

Da sich die Sache scheinbar nicht von allein gibt, habe ich mich auf die Suche gemacht, woran es liegen könnte.

Die Belastung zu vermeiden, war ja schon mal generell nicht verkehrt, aber nach über einer Woche Pause und dann nur ganz langsamen 5kmern ist der Fuß genauso Autsch wie vorher. Ich konnte mir nicht vorstellen, daß ich mir mit dem einen Lauf derart zu viel zugemutet hatte, daß mein Fuß mich jetzt so im Stich läßt. Aber da mir ja die sehr erfahrenen Läufer unter euch die Alarmsirene vor`s Gesicht gehalten haben, habe ich zähneknirschend (Wissend, daß ihr recht habt!) weiter pausiert.

Also ab zum Orthopäden. Von allein gibt sich das nicht mehr. Der Orthopäde meint, daß zumindest keine sichtbare Verletzung vorhanden ist, auch nicht im Röntgenbild. Dann kann es nur an meinen Senkfüßen liegen. Gesagt, getan: ich bekomme Einlagen.

An die Einlagen habe ich mich erstaunlicherweise schnell gewöhnt und ich finde sie jetzt sogar schon fast angenehm. Beim zweiten immer noch sehr vorsichtigen Lauf mit den Dingern allerdings wieder genau das Gleiche. Fuß= Aua. Ich könnte heulen vor Gift!

Ich mache so langsam und wenig, daß ich ja fast schon nicht mehr laufe, ich habe mich untersuchen lassen, ich kühle, schone, schmiere den Fuß und es bleibt gleich.

Letzten Samstag, als mir nach 2,5kmern Laufen mal wieder der Fuß wehtut und mir nichts mehr einfällt, erinnere ich mich an einen Tip von Farmin Gorerunner. Der besagt grob, daß es ja auch der Schuh sein könnte.

Ich hege nur eine ganz schwache Hoffnung, aber dennoch ziehe ich meine Laufschuhe samt Einlagen an und fahre zu meinem Laufladen. Da habe ich auch meine jetzigen Schuhe her.

Angekommen, erkläre ich einem Berater grob, wie der Stand der Dinge ist. Er nickt sachlich, schaut auf meine Schuhe und sagt etwas verdutzt: „Wie stehen Sie denn in dem Schuh?“ Hm, wie meinen?

„Sie kippen ja ganz nach außen weg.“  Äh, ahja? Meine Festplatte an Erwartungen hat er erstmal gelöscht.

Wir fangen an, neue Schuhe zu probieren. Der erste sitzt auf Anhieb genial, aber man soll ja nicht den Erstbesten und immer nochmal probieren und… jedenfalls probiere ich noch zwei weitere, durchaus angenehme Schuhe, aber der Erste bleibt mein Favorit, auch als ich ihn nochmal anziehe. Nur mal am Rande: Ich komme mir auch kein Stück blöd vor, als ich ein paar Runden durch den Laden tacker. Mmpf. Vor einigen Monaten noch hätte ich andere belächelt, die das tun.

Der Verkäufer zeigt mir im Spiegel den Unterschied vom „Fußstand“ und ich sehe es auch. Allerdings bin ich auch seeehr skeptisch. Es kann ja auch sein, daß er nur unheimlich gut verkauft. Schließlich würde ich mit dem neuen Paar Flitzern gerade mal wieder einen dreistelligen Betrag da lassen und wenn er jetzt recht hätte, hätte im Umkehrschluß der Berater damals falsch gelegen. Er versichert mir aber, daß ich das Rückgaberecht ernst nehmen soll. „Testen Sie den Schuh beim Laufen. Nur so können Sie feststellen, ob er paßt und was bringt…lalala“ Guter Verkäufer!

Der Schuh wird eingepackt und zuhause angekommen, juckt es mich natürlich. Mein Freund will eh noch eine Runde drehen und ich schließe mich an. Die Schuhe fühlen sich gut an und ab km 2 merke ich den Fuß eine kurze Weile gar nicht. Trotzdem ist der Lauf weder Fisch noch Fleisch. Nicht schlechter, nicht besser.

Da mir aber auch sonst nichts mehr an möglichen Maßnahmen einfällt, schnüre ich sie zwei Tage später erneut. Ich laufe los, merke nichts. Laufe weiter, merke nichts. Komme zuhaus an, merke nichts. Ich versuche, nicht darüber nachzudenken, damit ich nicht zu schnell zu optimistisch werde. Zwei Tage später: wieder nichts. Ääää? Zwei Tage darauf: immer noch nihichts! ….


Ich bin weiterhin zögerlich und mache langsam. Aus reiner Vorsichtsmaßnahme kühle ich den Fuß nach jedem Lauf ein bißchen. Ich laufe keine zwei Tage hintereinander. Aber ich bin wieder dabei! :mrgreen:

Fazit bisher: Ich habe zwar einen Senkfuß, kippe aber nicht deutlich nach innen beim Laufen. Mein bisheriger Schuh hat mich zu weit nach außen korrigiert. Von daher ist es nicht verwunderlich, daß ich irgendwann Schmerzen bekomme, wenn ich ständig über außen abrolle.Einen Pronationsschuh brauche ich dann wohl nicht. Jetzt habe ich einen neutralen und zusammen mit den Einlagen sieht es so aus, als wäre ich auf dem richtigen Weg.

Und da mir der neue Flitzer bisher sehr gute Dienste leistet, mag ich ihn euch auch mal vorstellen. Tada:

Adidas Supernova Glide

Adidas Supernova Glide

An dieser Stelle mag ich euch Lieben auch einmal herzlich Danke sagen für eure Unterstützung, euer Mitfühlen, eure aufmunternden, aber auch mahnenden Worte! Dankeschön! *hübschesteslächelnaufleg*

19 Responses to “cave fons malorum”

  • Kai sagt:

    Es ist schon heftig wie sehr es auf den Schuh ankommt. Habe im Moment zwei Paar und im Oktober wird das 3. Paar gekauft, wenn ich den 10km-Lauf beim SWB Marathon vernünftig laufe, quasi als Belohnung 😉
    Viel Glück mit den neuen Schuhen.

  • Saba sagt:

    Den hab ich auch – schon das zweite Paar und noch nie Problem mit Fußschmerzen gehabt 🙂
    Aber jeder Fuß ist anders und ich drück dir die Daumen, dass es mit diesem auf Dauer klappt!

  • Gerd sagt:

    Es schadet grundsätzlich nichts, die Füße ab und an von Fachpersonal begutachten zu lassen. Ich bin innerhalb von einem Jahr vor Pronationsstütze auf Neutralschuh umgeschwenkt und habe NULL Probleme. Hoffen wir mal das dies so bleibt!
    Und Dir wünsche ich das gleiche. Den die Füße sind uns Läufern so ziemlich das wichtigste! 🙄

  • ultraistgut sagt:

    Liebes Evchen,

    selbstredend ist es wichtig und nahezu unerlässlich für einen Laufeinsteiger, sich von kompetenter Seite (Laufanalyse etc.) beraten zu lassen. Leider sind sie sehr oft weder kompetent, noch haben sie sonst eine Ahnung von Läufer-Bedürfnissen.

    Vielleicht – und das wünsche ich dir – bist du an einen der kompetenten geraten, der die Wurzel des Übels erkannt und dich richtig beraten hat.

    Was die Einlagen betrifft, war ich sowieso von Anfang an skeptisch. Skeptisch bin ich jetzt immer noch, hoffe sehr, dass das schmerzfreie Laufen keine Eintagsfliege ist.

    Meine Daumen sind fest gedrückt, aber das weißt du ja !

    Viel Glück ! 😎

  • Hannes sagt:

    Ein wenig erinnert die Geschichte mich an meine eigene: Schmerzen, die „eigentlich“ keine direkte Ursache haben. Man versucht es kurz, langsam, mit einer Pause, aber so recht wirken will es nicht. Nur die Lösung war bei dir anders, fast einfacher. Aber selbst dann muss man aufpassen, dass man nicht während des Laufes die ganze Zeit darüber nachdenkt. Nur so kommt man davon los. Das hast du getan – super =)

  • Eigentlich ungewöhnlich, dass ein „falscher“ Schuh so schnell zu Schmerzen führt, und dann auch noch am Fuß. Was war denn das für ein Schraubstock, den Du da vorher am Fuß hattest? Aber gut, dass Du das so schnell erkannt hast. Ich selbst bin so schwer, dass sich jeder Schuh mir und meinen Füßen anpasst…

    Aber, Fräulein Eva, für Lateinkenntnisse gibt es bestenfalls eine 4-…

  • Evchen sagt:

    @Kai: Ja und da hab ich als allerletztes dran gedacht. Ich hoffe mal, daß die hier mich weiter tragen als die Vorgänger. 🙂

    @Saba: Du hast recht. Jeder Fuß ist anders. Trotzdem drolllig, daß wir zwei Mädels den gleichen Männerschuh haben. *hehe*

    @Gerd: Mittlerweile widme ich meinen Füßen sogar bewußt mehr (Pflege-)Zeit. Heile heile Gänsje… 😉

    @Margitta: Ja, ich weiß, daß Du mir die Daumen gedrückt hältst und ich bleibe auch skeptisch, aber es ist der erste kleine Erfolg. 🙂

    @Hannes: Spaß machen sollte es schon, genau. Und im Moment klappt das auch ganz gut. 😀

    @Lars: Wenn ich dat man wüßte…. *seufz* Nur irgendwas stimmte da nicht. Ich bin jetzt wirklich nicht sooo viel zu viel gelaufen und völlig untrainiert war meine Mzskulatur vorher auch nicht.
    Das glaube ich gern mit der 4-, aber ich komm nicht drauf. Was is nü falsch? Gebe aber zu, daß der ohne Kontrolle aus`m Kopf war. Peinlich. 😳

  • Chris sagt:

    hurra. da scheinst du endlich einen gefunden zu haben, der dein problem erkannt hat! alle großen zehen sind gedrückt, dass es auch so bleibt!

  • Eva – ich sage nur „Römer gehen das Haus?“. Ich würde mal mit cave fontem ansetzen und dann auch nur ein Übel statt mehrere nehmen, also cave fontem mali. Ist aber schon lange her…

  • Liebes Evchen, nach dem ich nun alles nochmal im Zeitraffer gelesen habe, geht mir nur immer wieder durch den Kopf „lass Dich nicht entmutigen“ mach weiter, suche weiter, forsche weiter und horch in Dich hinein. Frag mich nicht wie oft ich ausgebremst wurde, immer wenn ich dachte jetzt läuft es gut *zack* meckerte wieder etwas. Nur nicht aufgeben und langsam testen … das wird 🙂
    Ich drück Dir ganz arg die Daumen!!

  • Evchen sagt:

    @Chris: Danke Dir! Auch heute wieder problemloses Laufen. Es sieht gut aus. 😀

    @Lars: Ich kann es nimmer rekonstruieren. Aber mallorum is en doch nur der Dativ…Wem? Des Bösen…, „Cave“ Imperativ singular. Ach… Nee, also so weit reicht das nicht mehr aus dem Gedächtnis. Geknickt, weil ich ja stinken wollte: Hüte Dich vor der Quelle des Fehlers. *blödel*

    @Julchen: Das tut gut und Deine Worte motivieren mich zusätzlich, Liebes! Ja, ich zockel brav weiter. Freue mich, wenn es läuft und beiße mich durch, wenn es Problemchen gibt. 🙂

  • Christian sagt:

    Liebe Eva,

    sei froh, dass es wohl der Schuh gewesen sein mag, das ist wohl das leichteste Übel und vor allem eines aus dem man Lehren zieht. Den richtigen Schuh zu finden ist nicht einfach und selbst langjährig Erfahrene greifen bei Versuchen mal daneben, deshalb merk es Dir gut und mach aber trotzdem noch langsam 😎

    Salut

  • Saba sagt:

    Ist ja nicht nur ein Männerschuh *g:
    „Der Laufschuh Supernova Glide w von Adidas ist sowohl für Damen als auch für Herren geeignet. Kunden sollten sich nicht verwirren lassen, da dieses Modell bis zum vergangenen Jahr noch unter der Bezeichnung Supernova Cushion im Handel war.“
    http://www.joggen-online.de/laufschuhe-im-test/neutral/adidas-supernova-glide.html

    Ich finde diesen Schuh und den davor immer noch klasse, und weiß noch genau, auf wieviel wecihen Wolken ich beim ersten Lauf mit denen schwebte – davor warens irgendwelche Sportreter, weil ich ja nicht wirklich glaubte, zur Rennschnecke zu mutieren 😉

    Diese Schuhe haben für den Spaß gesorgt und das hat für mich viel ausgemacht, beim Laufen zu bleiben…
    Ich drück dir die Daumen, dass es bei dir genauso gut und schmerzfrei weiterläuft!

  • Evchen sagt:

    @Christian: Ja, das bin ich auch. Froh und dankbar, daß ich jetzt schon wieder ein Paar Kilometerchen völlig schmerzfrei unter den Füßen hab. 🙂
    Ich bin regelrecht verknallt in die neuen Schuhe und je mehr Zeit wir miteinander verbringen, umso lieber hab ich sie. 😉

    @Saba: Ah, das wußte ich gar nicht. Danke für die Info! Aber selbst wenn es nominell ein reiner Männerschuh wäre, wenn er zu mir paßt, ist das eben so. Siehst Du auch so, gelle? Also, auf weiterhin gutes Laufen! 😀

  • Ersma vielen Dank für die Blumen!

    Dein Verkäufer scheint gut zu sein! Ob es jetzt wirklich am Schuh allein lag, glaub‘ ich nicht, denn der Orthopäde hat das Problem sicherlich auch erkannt und Dir die Einlagen so angepasst….
    Aber egal, der Verkäufer hat Dich sehr gut beraten (sogar aufs Rückgaberecht hingewiesen, wow!) und so lange Du keien Schmerzen hast, ist ja erstmal alles paletti. Ich empfehle dennoch die Einlagen versuchsweise „tagsüber“ in einem anderen Schuh zu tragen und dann schön alle Variationen durchtesten.
    Ich tippe mal, dass Deine gesamte Fussmuskulatur im Eimer ist und Du, selbst bei Einlagen, recht wenig Halt hast. Der tolle Schuh hin oder her, das muss trainiert werden. Schau Dir mal so ein Balance-Board an, einbeinig draufstehen (geht auch vorm TV-Gucken) und die Muskulatur freut sich für das sehr intensive Training!
    Weisst Du, ich glaube, dass die Orthopäden auch sehr schnell bei Einlagen ankommen, weil denen einfach nichts besseres einfällt. Die Sache mit dem Balance-Board kann aber nicht nur die Symptome mildern (wie die Einlagen), sondern eventuell die Ursache beheben. Das Teil kostet ca. 20 Euro.

  • Evchen sagt:

    @Sven: Na, einen Senkfuß habe ich ja dennoch und die Einlagen haben auch sicher ihre Berechtigung. Und wenn ich Dich richtig verstehe, plädierst Du zu Abwechslung und Beanspruchung der Muskulatur, richtig? Da ich ja mal so ein Dickling war, kann es durchaus sein, daß meine Fußmuskulatur suboptimal ist. 😉
    Aber das ändern wir! *harr* Meinst Du mit Balance Board ein Brett mit Rolle drunter in zwei Teilen oder das Kreiselteil?

  • ich hab‘ da Teil hier….
    http://www.amazon.de/ROT-Therapiekreisel-GLEICHGEWICHTSKREISEL-F%C3%9CR-GLEICHGEWICHT/dp/B000WOYR1W/ref=sr_1_20?ie=UTF8&qid=1248777240&sr=8-20

    Im Trainingslager haben noch alle gelacht als ich das Teil nutzte. Aber als die Lacher dann selbst draufstanden, waren sie fasziniert.
    So ein einfach strukturiertes Teil und so effektiv!
    Sollte man aber auch bei guter Muskulatur nicht vernachlässigen.

  • Evchen sagt:

    @Sven: Perfekt! Genau mit so einem hatte ich auch geliebäugelt. Danke Dir nochmal! 🙂

  • […] habe schmerzhaft erfahren, daß das noch lange nicht immer […]

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.