carpe diem

Oder eben das, was davon im Winter so übrig bleibt.

In der dunklen Jahreszeit überfällt mich meist eine bleierne Schwere, sobald ich es von der Arbeit aus nach Hause geschafft habe. Kopf und Körper fahren auf ein Minimum herunter, das gerade noch ausreicht, um zu kochen, niedere Arbeiten zu verrichten und „Mmpf“ in verschiedenen Betonungen als Universalantwort zu grunzen. Praktisch verwendbar ist noch die in unbegrenzter Anzahl zur Verfügung stehende Funktion „Fläzen„.  Essen-Fläzen-Küche aufräumen-Fläzen-Arbeitsklamotten und Verpflegung richten-schnell wieder Fläzen.

Daß das so nichts mit dem Laufen gibt, könnt ihr euch sicher denken. Also veräppele ich mich selbst, gebe dem Drang nach komatösem Winterschlaf nach und haue mich zumindest ein bißchen früher als üblich auf`s Ohr. Dann fällt es auch nicht so schwer, wenn der Wecker vier Stunden vor der Arbeit klingelt. Tatsächlich ist das leichter für mich, als mich abends noch aufzurappeln, wenn doch auch noch sooo viele andere Dinge zu erledigen wären. Morgens in aller Früh komme ich aber nie auf den Gedanken, daß ich statt Laufen jetzt auch Staubsaugen könnte.

Nach meinem Wachwerdprocedere erwartet mich dann die Piste.


Die Bäume, die Vögel, die Natur, all die satten Farben…nix, nur dunkel is es. Gut, einen Vogel sehe ich. Den zeige ich mir selbst.

Und euch meine herrliche Aussicht am Morgen.


33 Responses to “carpe diem”

  • An-Kas sagt:

    Super Video 😉
    Aber ich glaube, den Vogel habe ich gesehen *gg*.
    Ich bewundere es ja, dass du dich morgens aufrappeln kannst. Das kriege ich ja kaum hin, um zur Arbeit zu fahren…
    Mein Tag besteht im Moment zum größten Teil aus Schlafen, aber wenn es jetzt wieder bergauf geht, mag ich auch mal wieder ein bisschen durch die Luft schleichen. Einfach nur so zum Entspannen und wieder ein Gefühl fürs Laufen zu bekommen. Vielleicht am nächsten Wochenende. Dann ist es auch nicht so dunkel…
    LG und pass auf dich auf, wenn du durch die Finsternis jagst!

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:52:

    Hey, der kranke Schnuffel schreibt! *freu*
    Eigentlich wollte ich damit zeigen, daß eben nichts Heldenhaftes daran ist, so früh zu laufen und ich genauso bewundernd denen zunicke, die abends nach Arbeit, Familie etc. noch die Schuhe schnüren.
    Bei uns ist auch die Jahresendundstreßträgheit eingekehrt. Festbeißen an dem Gedanken, daß „andere Tage“ gar nicht so weit entfernt sind. 🙂

  • Anne sagt:

    Eher morgens als abends – so geht mir das auch. Nach der rbeit bin ich hungrig und müde … wenn ich dann daheim was gegessen habe (und womöglich schon auf der Couch gelandet bin), istdie Hürde viel höher. Dann lieber SEHR früh und im Stockfinstern raus – ein toller Start in den Tag! Für’s Fläzen ist abends genug Zeit! 8)

    LG,
    Anne

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:54:

    Da sind wir exkat auf einer Wellenlänge, Anne. Nur, daß bei mir die Hürde nach Essen und Couch so hoch ist wie die Berliner Mauer; mit Bewachung!

  • Heike sagt:

    Oh ist das aber dunkel bei euch am Morgen ;-). Ich sehe morgens trotzdem oft Tiere, Enten und Hasen, die vor dem grellen Licht meiner Stirnlampe wegrennen.
    Mir geht es am Abend genau wie dir und ich jogge in der Regel morgens. Nur wen wir jetzt wieder Temperaturen von -10°C bekommen werde ich versuchen mich abends aufzuraffen.

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:55:

    Stimmt, Tiere sehe ich morgens auch, aber eher ab 7 Uhr. Ob die auch „ihre“ Zeit haben?

  • Blumenmond sagt:

    Ich komme auch abends nie auf den Gedanken zu staubsaugen. ;-)) Und das geübte Ohr sagt… Du läufst einen 6.15er Schnitt!

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:56:

    Anjalita, das kann ich Dir nicht mal genau sagen. Die meiste Zet habe ich mich gut über 7 min. durch den Schnee geächzt, aber wenn ich abgelenkt bin, z.B. durch Filmen, werde ich schon flotter. Wir könnten das mal inszeniert üben. Ich filme, merke mir bewußt das Tempo und frage Dich hinterher, hm? Und wenn Du recht hattest, darfst Du mir was kochen, eh? 😛

  • Eddy sagt:

    Huch, ich sehe auf dem Video gar nix. Ist das soooo dunkel? Wo ist dann die Stirnlampe? Naja, wenigstens konnte ich Dich hören… 😉

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:57:

    Das Schnaufen? Daaaahahas waren natürlich nur die Züge. 😛

  • Supermario72 sagt:

    Ach – herrlich – so ein schonungslos ehrlicher Bericht am frühen Morgen! Mußte es lachen! 🙂

    Dein kleines Filmchen hat irgendwas von „Blair Witch Project“. 😉

    Bei mir ist es im Moment wieder anders herum. Meine Laufzeit beginnt so ab 20.30 Uhr. Früh geht gar nix mehr. Vielleicht im späten Frühjahr oder Sommer wieder.

    Aber wie auch immer – Hauptsache wir raffen uns auf!

    Supermario72 Antwort vom Dezember 10th, 2010 08:00:

    Nicht „…. Mußte es lachen! ….“, sondern „…. Mußte echt lachen! …. „. Sorry – ist noch früh! 😉

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 16:58:

    Blair Witch Project? Daran fand ich noch am Interessantesten, wie ihr der Rotz aus der Nase läuft. Mit Licht hättest Du das auch hier haben können. *gröhl*
    Ja, Hauptsache, wir tun was und bleiben etwas fit für die drei läuferfreundlichen Jahreszeiten!

  • Steffen sagt:

    Tja, das ist eben die Schattenseite des Winters, ewiges Laufen in ewiger Dunkelheit. Einzig am Wochenende kann man mal ein paar Licht- (Sonnen sage ich erst gar nicht bei unserem Grau in Grau) strahlen erhaschen, echt blöd.

    Aber was will Frau/ Mann machen? Kapitulieren? Niemals, schließlich werden gute Leistungen des Sommers im vorangegangenen Winter gemacht!!!!
    Also, auf geht´s!

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 17:00:

    Steffen, Kapitulieren hätte ich letztes Jahr vielleicht noch können, aber wir wissen alle zu gut, was uns ohne Laufen erwartet. Nein, das ist keine (dauerhafte) Option (mehr).
    Aber es geht mir schon bei, diese ewigen Mottenrunden und dann Am Wochenende nur Dämmerlicht. *seufz*
    „Es ist besser, ein Lichtlein anzuzünden, als auf die Dunkelheit zu fluchen.“

  • ultraistgut sagt:

    An diesem Video kann ich mich nicht satt sehen, immer wieder und immer wieder muss ich es mir rein ziehen, genial, einfach nur genial.

    Kompliment, dass du dich aufraffst, so früh am morgen aufzustehen, das muss ja irgendwann honoriert werden, spätestens, wenn “ deine Saison “ beginnt.

    Brav mädsche – escht stark ! 8)

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 17:04:

    Liebe Margitta,

    mein Winterziel ist erstmal: durchhalten und mich nicht kleinkriegen lassen! Es ruhiger angehen zu lassen, halte ich sogar für sinnvoll, aber einschlafen will ich nicht. Steter Tropfen… 😉
    Was mir wirklich immer schwerer fällt (nicht nur beim Laufen) ist die lange Dunkelheit. Dreh ein paar Lichtkilometer für mich mit, Liebelein, tust Du das? 🙂

    ultraistgut Antwort vom Dezember 13th, 2010 08:37:

    Si, claro, volontieri ! 8)

    Evchen Antwort vom Dezember 13th, 2010 09:06:

    Und pünktlich mit Deinem Kommentar geht hier die Sonne auf. 😉

  • Pierle sagt:

    Hat Sina dir gesagt, dass morgens laufen böse und gefährlich ist 😉

    Ich hab es bisher erst drei mal geschafft vor der Arbeit zu laufen. Ich find das echt hart. Wenn man dann unterwegs ist, ist alles gut. Aber die Zeit vom Wecker-Klingeln bis zum Schließen der Haustür ist echt bäääääääääähhh.
    Da lauf ich lieber abends. Dadurch verpasse ich dann zwar
    so unglaublich hochwertige TV-Unterhaltung wie „Lasko-Die Faust Gottes“ oder „Frauentausch“, aber damit kann ich leben 😉

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 17:25:

    Jeder hat seinen Rhythmus und ich kann einfach nicht auf die hochwertige TV-Unterhaltung verzichten. 😉
    Wieso genau soll das böse und gefährlich sein? Schlecht für`s Karma?

    Pierle Antwort vom Dezember 13th, 2010 09:40:

    Nein, Sina hatte doch die Tage auf Facebook geschrieben, dass man dir nur sagen müßte, dass was böse und gefährlich ist und schon machst du das direkt.

    Vielleicht hat dir ja jemand gesagt: „Wie kann man den -als Frau- alleine im Dunkeln laufen? Voll böse und gefährlich“ und ZACK ist das Evchen unterwegs.

    Evchen Antwort vom Dezember 13th, 2010 10:26:

    Ach sooo! *raff* Naja, Laufen ist für mich auch „nicht erreichbar sein“, also provoziere ich das schon gern mal. Wobei, das Handy habe ich mittlerweile schon immer dabei. Man ist ja lernfähig. 😉

  • Katja sagt:

    Eigentlich ist nur die Zeit vom Weckerklingeln bis zum Fertigangezogensein bäh, weil kalt. Wobei ich diese Phase auch noch unterteilen würde in 1. vom Weckerklingeln bis wirklich Aufstehen (besonders schwere Phase) und 2. Aufstehen bis Angezogen (nur etwas unangenehm).
    Ich zähl auch schon die Tage (=11) bis zur Wintersonnenwende.

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 17:42:

    Nur noch 9 Tage! Bald geht es Dröbbelche für Dröbbelche aufwärts. An irgendwas muß man sich ja festhalten und das gute Gefühl ist auch nach den Mottenrunden im Dunkeln das gleiche, gell? 🙂

  • -timekiller- sagt:

    Puh, bei Euch ist aber der Schnee dunkel …, liegt wohl an der Uhrzeit.

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 17:42:

    Erhöhe auf Jahreszeit.

  • Saba sagt:

    Boah ey. Is dat dunkel. Und früh… Vor der Arbeit? Gar nich meins. Never ever.
    Ich krich ja im Moment den Wecker nur mühevoll zum schweigen, in dem ich mindestens 5mal die Snooze-Taste haue. Und dabei immer müder werde 😉

    Du hast meinen höchsten Respekt. Ich hätte mir schon die Haxen gebrochen, die ich angesichts dieser Uhrzeit aber eh kaum hochbekommen hätte…

    Weiter so. Ich seh zu 😀

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 18:02:

    Würde ich einmal die Snoozetaste drücken, VERschlüfe ich. Wecker an, auf, ab.
    Das klappt aber nicht immer. 😉
    Dito, aber bei Dir sehe ich wenigstens was. *geier*

  • Vier Stunden, uahhhh … Respekt!
    Das Video gefällt mir sehr sehr gut, das hat einfach was, Du Lotte 😉

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 18:04:

    Und jetzt machst Du mal ein Video (im Dunkeln) von Deinen morgendlichen Übungen? 😀 Lotte… So hieß eine Haflingerstute, der ich mal das Auge genäht habe. O.o.

  • Christian sagt:

    Meine liebe Eva,
    meine Bewunderung ist Dir sicher, obwohl ich schon seit vielen Jahren an seniler Bettflucht leide und jeden morgen sehr früh wach bin, kann ich einfach zu so früher Stunde nicht laufen gehen. Dafür kann ich auch nicht „Fläzen“ – so geil – und geh deshalb am Abend bzw. in der Nacht laufen, so findet jeder seinen Platz im `Laufalltag´ 😎

    Mach weiter so und bitte noch mehr solche filmische Meisterwerke

    Salut

    Evchen Antwort vom Dezember 12th, 2010 18:10:

    Wie? Du bist früh wach, magst/kannst dann aber nicht laufen? Aber was machst Du denn dann, wenn Du so viel „Freizeit“ am Morgen hast? 😉
    Du bist der Typ „Hummeln im Hintern“, hm? I see.
    Christian bemäkelt schon mal gern, daß ich es keinen ganzen Film schaffe, ruhig auf der Couch zu bleiben. Also ganz fremd ist mir das Hibbeln nicht, obwohl ich mir sicher bin, daß Du das um Längen übertriffst. *schmunzel*

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.