bis zwei zählen

Das Laufen und ich, wir gehen in die dritte Runde.

Am kommenden Sonntag vor zwei Jahren habe ich meine viel zu kleinen, steifen, mit Farbe bekleckerten „Sportschuhe“ geschnürt und bin im Trainingsanzug meine ersten 3,8km am Stück gezockelt.

Das erste Jahr war einfach neu und spannend und geprägt von der ständigen Frage: „Bin ich eine Läuferin?“.

Das zweite Jahr beschreibe ich einmal frei aus dem Gedächtnis mit den Worten einer Dame, die mir am Herzen liegt: „Die erste Verliebtheit und dieses aufregende kribbelnde Gefühl sind verflogen.  Ab jetzt registriert man auch die Fehler des Anderen und kann sehen, ob es wirklich paßt. Und das tut es.“

Weil das neue Jahr nicht gerade gut für mich gestartet ist, bin ich geneigt, alles durch die graue Brille zu betrachten. Aber das wäre unfair.  Es gab so viele schöne Momente…. mein erster  (Dank EUCH unvergeßlicher) Halbmarathon, die ersten 30km, Mitzockeln in Troisdorf, sub 60

Beflügelt durch die Euphorie, die diese Erlebnisse in mir auslösten, wäre ich gern direkt bis in die Schweiz gelaufen.

Dann kamen mir aber der Winterblues gepaart mit einer körperlichen Angelegenheit (so called Schilddrüsenkram) dazwischen und schwups, bin ich am Straucheln.  Immerhin; ich habe nicht aufgegeben und mittlerweile wird das Laufen auch wieder leichter und macht sogar wieder Spaß, doch mit Ruhm bekleckert habe ich mich das erste Quartel sicherlich nicht.

Tränen, Wutanfälle und  Gleichgültigkeit habe ich durch. Heute habe  ich mich von meinen geplanten Zielen für das erste Halbjahr verabschiedet und laufe erstmal, wie es mir gerade einfällt und manchmal fahre ich auch stattdessen Rad.  Dieser Schritt fiel mir sehr schwer, weil ich Angst hatte, mit den Zielen auch das Laufen ansich fahren zu lassen.

Bisher fühlt es sich allerdings erholsam an, nicht hinter den eigenen Erwartungen herzuhecheln.

Dennoch und verhalten optimistisch:

Miss Monster läuft weiter… im Sinustakt.

33 Responses to “bis zwei zählen”

  • Laufhannes sagt:

    Der Herbst wird später auch genügen, um das Jahr zu krönen.

    Du hattest bisher eine schwere Kost und hart zu knabbern. Aber das geht vorbei. Du willst, du kannst und du wirst. Du bist niemand, der dann aufgibt und sich in die Ecke setzt. Du wirst weiter deine Spur finden und sie genießen.

  • Laufline sagt:

    „Ich steh` auf Frauen, die Mut zum Fertigsein haben. Stärke macht sexy. Yeah!“ Zitat Ende :-*

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 06:50:

    Ohne Angaben von Quellen? Magst Du meine Mailadresse haben? *duckundweg*

  • ultraistgut sagt:

    Du siehst mich mit offenem Mund hier sitzen und überlegen, was ich jetzt schreiben soll: erst einmal bin ich überrascht und eigentlich doch nicht, weil ich Ähnliches schon vermutete, andererseits weiß ich nicht, ob ich dir zureden soll oder nicht, weil ich nicht wieder als Missionarin auftreten möchte, dann aber weiß ich, wie gut Bewegung tut und möchte schon wieder………aber du wirst deinen Weg gehen, laufen, fahren, wie auch immer, da bin ich sicher, und vielleicht können wir dir dabei behilflich sein, was mich betrifft, sehr, sehr gerne !

    Bevor ich gehe, drücke ich dich mal fest an “ Mutters “ Brust ! 8)

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 06:52:

    Liebe Margitta,

    bewegen tue ich mich, so ist es ja nicht und laufen tue ich auch, aber wenig. Gerade heute habe ich einen Klumpfuß vom Wandern. 😛
    Aber der Drücker tut immer gut und ich drücke gern fest zurück, Liebelein. *mmmmh*

  • Steffen sagt:

    Ach Evchen,
    es kommen auch wieder bessere Zeiten, auch ich hadere mit dem bisherigen Jahr 2011, nichts scheint so zu laufen wie gewünscht, ständig ist etwas anderes – wie gesagt, auch ich kenne das! Auch wenn´s schwer fällt – jammern hilft nichts…..

    Aber, wir beide lassen uns nicht unter kriegen, ok?

    So, und jetzt erst einmal ein schönes Wochenende,
    Steffen

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 06:54:

    Lieber Steffen,

    eigentlich finde ich die Zeit nicht mal schlecht. 😉 Aber es haben so viele andere Dinge eine höhere (nicht das Laufen keine) Priorität. Trotzdem ist es mir schwergefallen, das anzuerkennen. Du bist ganz bald wieder der Alte, da bin ich mir sicher! *drück*

  • Laufline sagt:

    Also: Ich finde, es ist überhaupt nicht schlimm, dass unser Monster halt grad mal weniger läuft und wenn, dann nur zum Spaß. Vor allem fürs Letztere ist sie zu beneiden. Jeder hier weiß, wie schwer es ist, seine Laufvorhaben zu korrigieren und ggf. komplett umzuschmeißen – und sich selbst den Druck von den Schultern zu nehmen. Sie hat das gemacht. Und das ist keinesfalls schlimm. Das ist stark und taff!

    Es ist kein DRAMA, dass das kleine Monster halt mal weniger läuft. Daher finde ich (und bitte: Fühlt euch nicht angegriffen, denn das möchte ich gewiss nicht!), dass wir das auch nicht mit „Oh nein, hilfe, was nun?“ kommentieren sollten. Das dramatisiert unnötig.

    Jeder von uns weiß, dass das Rennmonster bald wieder durch Neuwied prescht. Und wenn es nur deswegen ist, mal wieder einen Grund zu haben, neue Laufschuhe zu kaufen *g*

    Monster, Du machst das genau richtig. Das, was Dir gut tut, das ist richtig. Und wenn das halt momentan nicht 3 Läufe in der Woche sind, dann ist es so und das ist dann auch gut so!

    Sinusläufer Antwort vom April 8th, 2011 18:18:

    Ich kann nicht so ganz beschreiben wie sehr mir dieser Kommentar gefällt also kommentiere ich mit den einfachen Facebookworten:“gefällt mir“

    Laufhannes Antwort vom April 8th, 2011 20:26:

    Volle Zustimmung!

    Saba Antwort vom April 8th, 2011 20:47:

    ich mach mal: AOL mee too 😉

    Pienznaeschen Antwort vom April 9th, 2011 21:40:

    *unterschreib*

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 06:56:

    Ihr seid klasse! Echt jetzt! Ich unterschreibe mit Haaren, von meinem Rücken. Ach nee, das war eine andere Baustelle. 😛

  • Pierle sagt:

    Ach Evchen…

    Erstmal ist es schön zu hören, dass du wieder durch die Gegend zockelst. Ich hatte mir wg. deiner Einträge Anfang des Jahres schon Sorgen gemacht.
    Es ist genau richtig, dass du nach dem mäßigen Winter jetzt nicht starr an deinen vorher festgelegten Zielen festhälst. Das wäre zu viel und zu krampfig. Laß es erstmal ein bißchen laufen und dann guckst du weiter.

    Ich würde an deiner Stelle jetzt auch noch garnicht über mögliche Läufe im Herbst nachdenken. Warte den Frühling erstmal ab. Sammel ein paar Kilometer – so wie es dir Spaß macht und dann kannst du entscheiden.

    Liebe Grüße
    Carsten

  • calceola sagt:

    Du läufst und das ist die Hauptsache. Wenn dann im zeiten Halbjahr auch wieder wilde Ziele auf Dich zugerannt kommen um so besser.

    Alles Andere ergibt sich, soweit ich mich erinnere machen wir das hier alle für Spaß/Gewichtsreduzierung/Anerkennung/Schweinehundbesiegung/Erholung/Frustabbau/Nachdenkzeithaben etc., also such Dir davon was aus und nimm es Dir mit auf die Laufstrecke.

    Wird werden.

  • Feuerpferdle sagt:

    Evchen, Du und ich, wir werden im Herbst wie Phoenix aus der Asche aufsteigen…
    Mein Schilddrüsenkrams lähmt mich auch noch – und Laufen kann ich meine derzeitige Bewegung auch noch nicht nennen… Doch hat das Jahr immerhin noch 8 Monate und einen angefangenen…

    *Daumendrück* und *malfestknuddel* – Kopf hoch!

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 06:58:

    Claudi, ich glaube sogar fest, daß die meisten Menschen, die eine Sache über Jahre hinweg regelmäßig tun, diese nicht immer gleich (regelmäßig) abspulen. Mal rockt man sich selbst, mal quält man sich, mal….

    Ich drück Dich!

  • Christian sagt:

    Liebe Eva,
    laufen ist nicht alles und es sollte vor allem eines sein, eine Freude und es MUSS überwiegend Spass machen. Ich denke Du bist auf dem richtigen Weg, Zwang oder ein selbst auferlegter Druck bringen häufig nur noch mehr Probleme mit sich und dann wird ein Lauf zur Qual und ich denke Du kannst Dich noch dran erinnern.
    Es gibt sie, die Läufer, die für den sportlichen Erfolg laufen, also eher trainieren, aber das ist nicht jedermanns Ding. Andere laufen, weil sie im Laufen eine Erfüllung finden, die sie sonst im Leben nicht finden, auch denen macht es Spass, aber auch hierfür ist nicht jeder Läufer geeignet.
    Ich sehe es so, jeder läuft, wie er mag und manchmal läuft es eben nicht, deshalb geht die Welt nicht unter. Die richtige Mischung macht es und wenn ich einfach mal ein Zitat entfremden darf „es gibt eine Zeit zum Laufen und es gibt eine Zeit für anderes“. Du wirst es richtig machen, da bin ich mir sicher….

    Salut und nein, ich habe nicht aus Erfahrung geschrieben 😉

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 07:05:

    Mein lieber Christian,

    Spaß am Sport habe ich nach wie vor, aber an so Vielem. Das einzige, was mich fuchst ist, daß ich nicht alles zusammen schaffen kann, rein körperlich. Radfahren, Wandern, Laufen, Schwimmen….hach. Jetzt, wo ich mich selbst korrigiert habe und nicht dauergefrustet bin, weil meine Ziele davonschwimmen, geht es mir gut. Danke. 🙂

  • Hugo sagt:

    Hei Evchen, schön bist du wieder unterwegs und toll, dass du dich nicht unterkriegen lässt 🙂
    Es wäre schön gewesen, wenn du bis in die Schweiz gelaufen wärst, ich hätte dich hier gerne in Empfang genommen und wär auch bestimmt ein paar Meter mit dir mit gelaufen 🙂

    Ich wünsch dir weiterhin sehr viel Spass beim Laufen, Egal wie viel, wie lange und überhaupt…… Hauptsache du Läufst 🙂

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 07:08:

    Hugo, das ist mal als Spruch für „ganz weit, ganz lange Laufen, weil man einfach nicht aufhören kann und mag“ entstanden und das ist nicht vom Tisch. Wenn ich also mal bis in die Schweiz laufe (ich hab ja nicht gesagt, ab wo), darf ich dann mal anklopfen? 😉

    Hugo Antwort vom April 16th, 2011 08:45:

    Natürlich darfst du anklopfen. Das würde mich sogar sehr freuen 🙂

  • Blumenmond sagt:

    Hallo Mädel, erstmal Glückwunsch zum Laufgeburtstag. Darauf hoch die Tassen. Laufen lernt Demut – das ist meine Weisheit dazu nach 7 Jahren. Und Ziele „korrigieren“ heißt nicht, etwas nicht zu schaffen sondern zu erkennen, dass die Ziele nicht passend sind. In dem Sinne… et wird für Dich schon richtig laufen. Alles hat seine Zeit.

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 07:10:

    Dankeschööön, Anjalita! 😀 Du bist die erste, see? 😉
    Schlimm war mir nur die Zeit, bis ich mir das anerkannt hatte. Jetzt is gut ud ich hab andere. Ich will neue Wege erkunden und hoffentlich bald darüber berichten. Rrr rrr

  • Gerd sagt:

    Toll das wir Dich einen Teil dieses Weges begleiten durften.
    Hat Spaß gemacht! 😉

  • Chris sagt:

    Das wär doch was: Bis in die Schweiz laufen! Bestes Wetter – leider nur für ein paar Tage…
    Wenn die Sonne so lacht – muss das Laufen ja klappen!

  • Supermario72 sagt:

    Gute Entscheidung – meinen „Segen“ hast Du! Bin ich doch im Moment oder vielleicht auch wieder dauerhaft auf ähnlichen Pfaden unterwegs. Hauptsache Sport!

    Grüße aus Köln!
    Mario

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 07:12:

    Du warst mit ein Trigger, der den letzten Schubs gegeben hat. Ich glaube schon, daß ich bald gern wieder auf etwas hintrainieren mag, aber eben im Moment nicht und das paßt auch. Tut gar nicht weh. Au. 😉

  • Claudi sagt:

    Und wenn Du jetzt auch noch Spaß am Schwimmen hast, dann kannst Du bald über erweiterte Wettkämpfe nachdenken und bei einem Triathlon mitmachen!
    Ich finde es ganz toll auch mal Rad zu fahren und einfach so aus dem Bauch heraus zu laufen. Echt!

    Evchen Antwort vom April 12th, 2011 07:16:

    Radfahren ist jetzt (seit ich einen gescheiten Sattel habe) eine feine Sache, schwimmen kann ich auch, aber das dauert so lange, bis man mal ein Stück hat. Bei mir ist es nur schwer das rechte Maß zwischen zu viel und nichts zu finden. Keine Ziele heißt bei mir nämlich auch mal gern keine Aktivität und umgekehrt…. 😉

  • Brennr.de sagt:

    „Das Leben ist das was passiert, während du andere Dinge planst…“ (Henry Miller)
    Es kommt oft anders, als man es vorgestellt oder gewünscht hat. Dann kommt es darauf an, wie man damit umgeht. Ich denke, Deine Entscheidung ist richtig, zumal Du ja selbst schreibst, dass es für Dich gerade erholsam ist. Ansonsten kann ich mich Laufline nur anschließen. Mach das, was Dir gut tut.

    Liebe Grüße
    Christian 🙂

  • Anne sagt:

    Ach liebes Evchen, wie gut ich dich verstehen kann! Für den einen ist Laufen vielleicht so sehr Passion, dass er kaum einen Tag „ohne“ sein mag. Für den anderen ist es mal Leidenschaft, die er auf der Jagd nach welchen Zielen auch immer enthusiastisch verfolgt. Mal ist es vielleicht aber auch nur ein nettes Hobby und eine Möglichkeit Entspannung zu finden, mal ist es gar nicht so wichtig. Wer will schon urteilen, was richtig ist?

    Richtig ist erst einmal, was DIR gut tut! Solange du nicht völlig in Passivität und alte Unsitten zurückfällst wenigstens. Couch und Kartoffelchips sind nicht unbedingt ein Verhaltensmuster, auf das man sich zutreiben lassen sollte! 😉

    Liebe Grüße – du machst das genau richtig, finde ich.

    „Happy Lauf-Birthday“ – bleib am Ball! Spielerisch und mit Freude, nicht verbissen kämpfend! 8)

    Anne

  • Gretel sagt:

    Kopf hoch.. die Sinuskurve wird irgendwann kleiner – behaupte ich mal so aus eigener Erfahrung.
    Ich kann sagen, dass ich zur Zeit, das erste mal länger als ein Jahr tatsächlich „am Stück“ laufe. Die jahre zuvor gab es immer wieder Pausen und die dauerten … aber irgendwann fängt es dann wieder von vorn an.
    Viel Spass beim Neu- und Durchstarten – die Tage sind schon gezählt 😉

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.