Archive for Mai, 2010

Na eeeeeendlich…

Die 1000km sind im Säckel, die ersten 500km für 2010 auch gleich mit und ich freu mich; ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr. 😀

Ja, ich hätte sie früher haben können, aber ich hatte keine Lust. So.

Was ich nämlich feststellen mußte ist, daß Druck mich zwar motiviert, aber nur mein eigener. Ich könnte ja jetzt zugeben, daß ich dann genau so bockig werde, wie meine liebsten Laufbloggerfreundinnen es vorhergesagt haben, aber das wissen meine Mädels auch so, gell? 😉

Also mag ich es jetzt einmal anders herum probieren und keine Ankündigungen mehr machen, sondern erst über ein Ziel schreiben, wenn ich es erreicht habe.

Meine neueste Errungenschaft sind zwei blaue Knie, eins davon dick und zusätzlich aufgeschürft, weil ich mal sehen wollte, ob ich Handstand kann. Die Landung war nicht sehr sanft, wie ihr euch denken könnt. *flöt*

Na und? Hat Spaß gemacht. *diebischgrins*

Miss Monster hampelt…

Warum ich einen Sport-BH trage

Rippels

Rippels

Wer ihn noch nicht kennt: das ist mein herzallerliebster, blog- aber nicht lauffauler, Arbeits-, Jammer- und Laufkollege Torsten!

Kletteraffe mit juckendem Gesicht

Törö, das mit den 1000 Kilometern im April war dann wohl nix. Dann eben im Mai.

Nein, ich bin nicht mehr sauer auf mich. 30 km in zwei Werktagen wären für mich eh ziemlich haarig gewesen und da ich ja nicht früher in die Puschen gekommen bin, bin ich selbst schuld, aber am Donnerstag meinte mein Kreislauf auch noch, sich einmal updaten zu müssen und hat dabei einfach zu wenig Kapazität für die laufenden Aufgaben übrig gelassen.

Gestern ging es dann wieder und ich konnte immerhin noch 10km als Wochenabschluß machen und davon zwei Kilometer in einem ~4:30er Schnitt. Der Bauch meldet sich zwar noch, läßt mich aber erstmal machen.

Trotzdem war der April ein guter Monat. Im Vergleich zum Vorjahr (der erste Vorjahresvergleich, den ich ziehen kann) habe ich mehr als doppelt so viele km gemacht, mir meinen ersten Halben gegönnt und in einer Woche sogar die 45km-Grenze überschritten.


Und am Wochenende habe ich ganz zufällig beim Rumalbern mit meiner besseren Hälfte festgestellt, daß meine Arme  mein Gewicht tragen.

Das klingt jetzt für die meisten von euch nicht sehr spannend, aber versucht euch mal ein dickes, unsportliches Schulkind vorzustellen, dem bei Worten wie Rad, Handstand oder Geräteturnen der blanke Angstschweiß ausbricht.

Ich war nicht nur ungeschickt oder untalentiert, ich hatte einfach keine Kraft. Mein Vater hat immer mitleidig geguckt, weil ich auf den altbekannten Trimm-Dich-Pfaden nicht ein Mal einen einzigen Klimmzug geschafft habe.  Ich könnte der peinlichen und kleinmachenden Situationen noch viele aufzählen.

Und auf einmal kann ich das…

Pfft, einfach so. Nachdem ich mir die Überraschungstränchen weggewischt hatte, war ich also nicht mehr zu halten. Frau muß ja ausprobieren, was da so geht.

Des Öfteren fragt mein Freund verdutzt, was ich denn da gerade vorhabe oder eilt erschrocken herbei, weil ich irgendwo rumpoltere.

Gestern war es dann so weit, daß er nur noch mit drohendem Blick  „Laß das!“ gerufen hat, wenn ich wieder irgendein Möbelstück für meine „Akrobatik“ zweckentfremden wollte. Gut, ich will auch nicht unbedingt wissen, wie es aussieht, wenn eine 1,76m große Frau auf der Lehne eines Lederstuhls rumbalanciert, die Beine in die Luft streckt und sich währenddessen vor Konzentration auf die raushängende Zunge beißt. Hemm.

Heute habe ich einen tierischen Muskelkater im Oberkörper und im Gesicht vom blöd Dauergrinsen.