Archive for April, 2010

Mr. Cooper als Handwärmer

Heute Morgen war ich etwas zu optimistisch, was die Temperaturen angeht.

Um 06:20 Uhr stand ich in kurz oben und 3/4 unten auf der Straße und das bei 3°. Eigentlich wollte ich nur ein gemütliches Ründchen zockeln, weil ich erst gestern Abend mit Daniela laufen war. Aber nach wenigen hundert Metern kamen mir meine Arme abhanden (ich glaube, mein Kinn auch). Weg war`n se, ts.

Seit dem Volkslauf im März laboriere ich an einer Bauchmuskelzerrung herum. Ich kann laufen, aber nur langsam. Zuerst nur über 7min/km, mittlerweile geht auch mal wieder ein 6er Schnitt. Grmpf.

Aber mir war doch so -zensiert- kalt!

Was nü? Weiterzockeln ohne Arme, umkehren oder schneller? Schneller bitte!

Also dachte ich mir, ich könnte ja mal einen Cooper-Test probieren. Nach gut 2km Aufwärmen (haha) drücke ich das Ründchen ab und mache mal was flotter. Ochjoa. Nach der Hälfte ziehe ich nochmal ein bißchen an, der Bauch zwackt, ist aber mit Märtyrermine auszuhalten. Die letzten zwei Minuten…. boi, nur fliegen ist schöner (Ich hab die 3 gesehen!) !

Das Resultat ist echt mäßig mit 2210 Metern in 12 Minuten, laut Tabelle also ein „gut“, aber es hat mich aufgewärmt und Spaß gemacht. Wenn ich allerdings vergleiche, daß ich in der Schulzeit nie auch nur 12 Minuten am Stück laufen konnte, ist es doch gar nicht so übel. Wenn mein Bauch sich entschieden hat, nicht mehr zu schmollen, mag ich das nochmal machen und dann mal pfffft bis die Lungen brennen oder die Beine explodieren. *quietsch*

Die 1000 Kilometer bis Ende April vollzumachen, wird eng.  Es sind noch 30km zu laufen bis Freitag. Theoretisch machbar, aber um Haaresbreite, weil es jetzt auch rein organisatorisch knapp wird. Eigentlich will die Wohnung noch geputzt sein, eingekauft muß auch noch werden, weil am Samstag ja alle Geschäfte zu sind, arbeiten tu ich ja auch noch 8 Stunden, Essen, Duschen, Schlafen…. es bleibt weiter spannend. Natürlich könnte ich die 1000 schon lange im Säckel haben, wenn ich vorletzte Woche nicht nur ein Mal gelaufen wäre. Unter Druck arbeite ich wohl einfach effektiver. *räusper*

Ich könnte jetzt so einen kleinen, aber kräftigen Arschtritt oder eine Einkaufshilfe vertragen. Wer will? 😉

Gleichschritt in der Seifenblase

EinheitsschrittNachdem ich mich gestern schweren Herzens doch in Ermangelung einer Begleitung dagegen entschieden habe, nach Bonn zu fahren, hatte  ich heute Morgen Zeit, noch ein Ründchen zu laufen.

Die Daumen für die Starter sind natürlich auch aus Neuwied gedrückt!

Nach knappen fünf Kilometern kommt mir unerwartet meine liebste Daniela entgegen und natürlich laufen wir ab da zusammen!

Bei so spontanen und schönen Begebenheiten, platzt mir ja das Herz in der Brust.

Nach weiteren zwei Kilometern gesellt sich meine bessere Hälfte auf dem Rad dazu und macht uns den Verpfleger.

Es war so kitschig perfekt! Sonne, Luft, Leben, seichte Gedanken… wo simmer hier nomma? *kopfkratz*

Als Sahnehäubchen durften wir dann auch noch dieses hübsche Sprüchlein lesen:

IMG_0502

Blub…blub…

Bonn-Marathon-Groupie gesucht

Am Sonntag würde ich sehr gern in Bonn den Marathon gucken und den Runningfreaks und dem Soulrunner Feuer unter`m Hintern machen.

Gibt es irgendwen, der sich traut, ähnlich laut zu brüllen und sich neben mich zu gesellen? 😛

Oder hat irgendwer Tips für mich, wo ich mich in Bonn als Zuschauer gut platzieren kann?

allzu einfach…

Letzte Woche war die erste Arbeitswoche nach dem Urlaub. Viel Wusel, viel zu tun, viel Neues und man muß sich ja auch erstmal wieder damit abfinden, daß man ein Arbeitstierchen ist, also die Urlaubsenddepression überwinden. 😉

Und ich bin nur ein einziges Mal gelaufen.

Nö, nicht, weil ich keine Zeit hatte. Ich hätte es, wie bisher ja auch immer nur irgendwie organisieren müssen, aber es war mir einfach nicht so dringend danach.  Schwups ist eine Woche rum und gestern hatten wir nachmittags spontan doch noch freie Zeit und das Wetter lachte. Ich hätte also laufen können. Da mich aber dann kein Lauf zufrieden gestellt hätte, was meine Wochenkilometer angeht, hat meine bessere Hälfte flux mein Rad ausgehfein gemacht und wir haben eine Radtour gemacht. Auch mal schön.

In welchem Zustand sich mein Hinterteil heute befindet, lasse ich lieber mal aus, aber es ist sehr  spannend, wenn man auch bei anderen Sportarten merkt, was das Laufen bringt.

Außerdem hatte ich gestern die Gelegenheit, mir den Start meiner „Tour über den Tellerrand„, den Rheinsteig bei Leutesdorf anzusehen.

Rheinsteig1

Die Wanderkarte hab ich auch schon (geschenkt bekommen), fit bin ich auch…oh man. Also, eigentlich muß ich mich nur noch trauen. *bibber*

…wird es nicht.