Archive for Dezember, 2009

…und tschüß!

So, die 500 km in 2009 habe ich gerade noch erreicht. Aber es war eng, denn ausgerechnet diese Woche ist das Chaos über mich hereingebrochen.

Und eigentlich habe ich auch gar keine Zeit zum Bloggen, aber das gönne ich mir jetzt. 😉

Also,

ich laufe seit April 2009 und genauso lange blogge ich auch.

September und Oktober mußte ich pausieren, bleiben also für 2009 sieben Monate, in denen ich meine Schuhe geschnürt habe.

Meine Highlights waren der Deichlauf, die 5km sub 30 durch Eigenurindoping, 20km am Stück zu laufen und ihr!

Mehr Statistik braucht es für mich Greenhorn erstmal nicht und zurückblicken ist für mich eh…naja, nicht uninteressant, aber etwas, mit dem ich mich nicht lange beschäftige.

Für 2010 wünsche ich euch und mir durch Verletzungen o.Ä. unbehelligt laufen zu können, weiter mit Spaß dabei zu sein und ich freue mich diebisch, wenn wir Blogger noch ein Stückchen näher zusammenrücken, uns gegenseitig unser Leid klagen, uns zusammen über Erfolge und schöne (Lauf-)momente freuen und uns eventuell sogar das ein oder andere Mal über den Weg zu laufen.

In diesem Sinne: Kommt gut in 2010! (Einen guten Rutsch zu wünschen, traue ich mich gar nicht.) Wir lesen uns!

Meine ultra-pienzig-freakig-nichtimmergeradeauslaufenden-erstrechtnichtpolitischkorrekten-schnickschnackliebenden-oderhassenden-kritischen-lieben-dollen-rechenrätselgeilen-kommentierfaulen-dichtenden-unverständlicherweiseauchfußballnarrischen-wanderkartenjecken…. Laufhelden (die wissen, wen ich hier meine) drücke ich einmal ganz besonders fest in Gedanken!

Puls-jeder sollte einen haben

Meine bessere Hälfte ist seit Kurzem völlig überraschend im Besitz eines Forerunners   ( für Wissende: er hat die Achilles-Methode angewandt.).

Spielkind , das ich nun mal bin (Ja, Gerd, auch ich. ;-)), dauert es keinen Tag, bis ich unauffällig und doch so, daß mein Freund es sehen muß, in Richtung dieser neuen technischen Errungenschaft splinse; das wird in kürzeren Abständen brav wiederholt. Meine „Scheu“ würze ich noch mit ein wenig Mädchenblick, der von der gaaaanz unschuldigen Sorte, leicht vorstehender Unterlippe und häufigerem Blinzeln und irgendwann kommt die ersehnte Frage mit ironischem Seitenblick von meinem Schatz: „Waaaas?“ Jetzt streue ich noch das Händeringen und Füßeverknoten hinzu (sieht in etwa so aus, als müßte ich mal ganz dringend wohin) und schwups ist mein Ziel erreicht: ich darf mir das Tüddelmachgps mal zum Laufen leihen.

Also los, umziehen, das Teil an den Arm und…nochmal umdrehen, Oberteile wieder aus, Pulsgurt an, Oberteile wieder an, aber dann ab.

Es ist schon Abend und dunkel.  Ich laufe gemütlich los und nach ein paar Minuten drücke ich mal auf die Taste für das Licht, nur um sich das mal so anzugucken. Es macht „möp“. Alles ok, interessant, weiterlaufen. Ein paar Minuten darauf ein kurzer Vergleich „möp“, ob das Ding das gleiche an Strecke anzeigt, wie ich mir schon über Goggelerd selbst zurechtgemessen hatte. Paßt in etwa. Weiter. „Möp“. Hab ich schon 2km? „Möp“. Was für einen Puls hab ich eigentlich? „Möp“.  Aha? Wie nochmal? „Möp.“ Und wird der jetzt höher, auch wenn ich das gleiche Tempo weiterlaufe? „Möp.“ Und die klitzekleine Steigung da? „Möp.“ Und….“möp, möp, möp“!

Ihr könnt es euch denken: am nächsten Tag schnappe ich mir das Teil schon wieder. Diesmal im Hellen. Ich laufe los und nach nicht mal zwei Minuten: „möp“.  Hmpf? Was `en nü? Ich hab` doch gar nix gedrückt!? Ich schiebe meine Jacke zurück, husche einmal über das Display, erkenne nichts Ungewöhnliches, ziehe die Jacke wieder drüber und laufe weiter. „MÖP“. Ja, Sackzement! Jacke wieder zurück, wieder draufluken, nix. Ich grüble schon, ob meine Jacke wirklich den Satellitenempfang stören kann oder ob sich das Teil für mein ständiges Drücken von gestern rächen will, als es aber schon wieder „möp“ macht. Diesmal steht da mittig auf dem Schirm: „Puls zu hoch“. Hä? Ich laufe doch gerade erst los und auch ganz langsam. *kopfkratz* Ich komme gar nicht groß zum Nachdenken, da macht es was? Genau! „Möp!“. Puls immer noch zu hoch. Ach! Und was genau soll sich daran innerhalb der letzten 13 Sekunden geändert haben, Du Du Du…? Allmählich macht mich das Gemöpe nervös. Das zieht sich noch eine ganze Weile so hin und ich will nicht wissen, was die ganzen Weihnachtsspaziergänger von dem Monster gehalten haben, das da bei jedem „möp“ laut faucht, während es an ihnen vorbeistampft.

Als ich dann nach meinem Empfinden Betriebstemperatur erreicht habe, kommt ganz plötzlich auch kein „möp“ mehr. Der Puls tingelt friedlich vor sich hin und ich kann den Lauf endlich mal Lauf sein lassen.

Bisher hat mich mein Körpergefühl nicht getrogen. Daß ich es ab und an ignoriere, heißt ja nicht, daß es nicht vorhanden wäre.

Und bevor ich mich nun von etwas abhängig mache, das mir auf dem ersten Laufkilometer anzeigt, ich stünde kurz vor`m Kotzen, vertraue ich doch lieber auf das sonst von mir so wenig (öffentlich) geschätzte Gefühl.


GPS ist trotzdem toll und ich habe ein paar Klammern zu viel. Wer will?

Da geh ich in die Luft!

Nein, nicht vor Zorn. 😉

Ich werde tatsächlich fliegen. Und zwar selbst! Ich könnte abdrehen vor Freude!

Mein Schatz hat mir zu Weihnachten einen Schnupperkurs für`s Fliegen geschenkt. Ich werde zuerst am Boden gebrieft und bekomme die Instrumente erklärt, Sicherheitsdingens und dann (wie in der Fahrschule) darf ich ans Steuer.

Cirrus SR 22

Ich bin mit so einer Maschine schon einmal mitgeflogen und es war unbeschreiblich. Alles ist so direkt. Man spürt unmittelbar die Lenkung, den Wind, jedes kleine Luftloch.

Der Pilot von damals ist ein pensionierter Bundeswehr-Flieger, der meine Fragen bzgl. Geschwindigkeit und Leistungsfähigkeit der Maschine nur müde schmunzelnd abtat mit: „Dad Hilfstriebwerk von meener Tornado zum Rückwärtseinparken hädd meh PS als dett Dingen do.“ *muhaha*


So in etwa dürfte ich dann aussehen:

Geil!!!

Danke, mein Schatz!

Bleibt noch zu erwähnen, daß ich eigentlich Höhenangst hab. Kein Scherz. 😀


Also, ihr wißt Bescheid: irgendwann im nächsten Jahr würde ich jedem Blogger im Umkreis von 300km raten, den Himmel im Auge zu behalten. Ich kann mir nämlich selbst die Route aussuchen. *frechgrins*


Und dann möchte ich diesen Post natürlich auch noch nutzen, um all den lieben Bloggern herzlich zu danken, die an Weihnachten an uns gedacht haben und uns mit kleinen Aufmerksamkeiten das Herz gewärmt haben. Ihr seid einfach klasse! :mrgreen:

obligatorischer Weihnachtspost

Mit Kummer kann man allein fertig werden, aber um sich aus vollem Herzen freuen zu können, muß man die Freude teilen.

-Mark Twain-

Ich habe jetzt länger mit mir gerungen, ob ich auch was zu Weihnachten schreibe.

Da ich aber gerade in einer rührigen Stimmung bin, möchte ich mein erstes eigenes Weihnachts-Blogpost haben. So!

Frohe Weihnachten, ihr Lieben! Ihr seid so einzigartig, besonders und  wichtig für mich ! Danke!

Bleibt mir bitte so lieb, offen, frech, kritisch, ratend, mahnend, mitfiebernd und so, wie ihr einfach seid erhalten!


Herzlichst,

eure Eva

Elk

Jar talar inte mycket svenska.

Hjärtligt tack för allt!!!