Archive for November, 2009

dunkel, doch nicht finster

Heute war es also so weit. Mein allererster Lauf im Dunkeln.

Verwegen, wie ich nun mal gern vorneweg presche, wollte ich auch im Winter allein loslaufen. Mein Freund macht sich aber so seine Gedanken, was einer Frau alles passieren könnte. Und ich habe eine Neigung von den Laternen weg zu laufen. Ich bin doch keine Motte!

Also haben wir jetzt eine holprige Zweckgemeinschaft, was das Laufen angeht. Holprig nur deshalb, weil wir in puncto Körpergröße, Schrittlänge und Geschwindigkeit/Distanz nicht gut harmonisieren. Aber wer weiß, vielleicht ist das jetzt mal eine gute Gelegenheit, sich an die Laufart des Anderen zu gewöhnen.

Als ich nach der Arbeit heimkam, hatte er sich schon warm gelaufen und ich hatte gefühlte 5 Sekunden, um Tasche,Mantel, Pullover, Jeans, Schmmuck und Klackklacks gegen Tight, Shirt, Weste, Uhr, Haargummi und Laufschuhe zu tauschen. Die tatsächliche Zeit hätte man ruhig mal stoppen können als Gegenbeweis für das Klischee , daß Frauen immer so lange brauchen.

Los geht`s. Nach einer kurzen Debatte, ob Straßenlaternen auf meiner Hausstrecke stehen, biegen wir links ab, raus aus der Wohnsiedlung. Die Beleuchtung reicht nur in etwa bis zur Mitte des bekannten Weges. Patt.

Aber es ist nicht wirklich dunkel. Das ist es um eine Stadt herum nie. Dieses diesig-milchig-rosa-orange Gewaber herrscht vor. Ich schaue runter auf meine Schuhe und jetzt endlich erkenne ich den Sinn darin, daß es die oft nur in hellen Farben gibt: ich sehe meine Füße! Ha!

Den zweiten Teil unserer geplanten Strecke absolvieren wir dann auf der gewohnten Strecke meines Freundes. Durch die Stadt, durch das Wohngebiet. Ich mag das eigentlich nicht sonderlich, aber heute mußte ich mir eingestehen, daß ich dadurch zusätzlich noch eine ganz andere Vorliebe befriedigen kann: Fenstergucken!

Ich liebe es, wenn ich bei anderen reinsplinsen und sehen kann, wie sie wohnen und ganz besonders reizvoll wird es, wenn der ganze Weihnachtsschnickschnack glänzt und funkelt und leuchtet.

Solange es trocken ist, ist laufen im Dunkeln also gar nicht so schlimm. Der Winter kann kommen.

die ersten 1000

Nein, nicht Kilometer. Das kommt noch. 😉


Aber mein Blog hat soeben die 1000 Kommentare überschritten. Gut, die Statistik ist Murks, weil meine eigenen Kommentare und Trackbacks mit hineinzählen, aber ich freue mich trotdzem unheimlich! *imkreishüpf*

Hätte mir das jemand im April erzählt, ich hätte nur leicht überheblich lächelnd abgewunken.

Heute mag ich dann einmal meinen treuen Lesern (Boahaha, ich hab echt sowas? *gurr*) ganz lieb danken!

Und Torsten im Besonderen. Ohne sein Genöhle, wäre meine Seite nie entstanden.


DANKE, ihr seid toll und es ist so schön, das Laufen und manchmal auch Wehwehchen und Freuden darüber hinaus mit euch zu teilen! 🙂



Wo wir gerade bei hübschen Zahlen sind: Da ich nun wieder laufen kann, habe ich mir als Jahresabschluß die 500 Kilometer vorgenommen.

Das ist jetzt für fast zwei Monate nicht wirklich viel, aber als Läuferin im ersten Jahr 500km auf dem Konto stehen zu haben, finde ich auch nicht verachtenswert.

Ihihich habe Feuer gemacht!

Ach nee, falscher Film. Nomma neu.

Ihihich war laufen!

Gerade könnte ich…harrr, argh, mmpf…. aber ich versuche es in Worten. 😉

Meine Doc`s meinten, daß ich es so in ein-zwei Wochen mal wieder probieren darf mit Laufen, dann erstmal 1-2km und wieder drei Tage pausieren, um zu beobachten, ob Schmerzen oder Schwellungen auftreten.

Da bei mir aber alles besser und schneller heilte als gedacht, habe ich mich heute schon getraut. Nein, ich habe nicht unverantwortlich gehandelt. Ich habe mich an den Rat der Ärzte gehalten, aber ich kenne mich und meinen Körper besser. Solange ich mich nicht danach gefühlt habe, habe ich brav die Füße still gehalten und ich war ehrlich zu mir selbst.

 

Heute aber… mußte ich dringend (!) mal was für meine Psyche tun.

Ich habe gewisse Vorsichtsmaßnahmen getroffen, die u.A. darin bestanden, erstmal meinen Freund auf die Arbeit zu schicken (ich „darf“ heute später ran). Hätte er nämlich von meinem Vorhaben gewußt….äh, also, sagen wir mal, wenn es hart auf hart kommt, ist er stärker wie ich. *flöt*

Dann habe ich mich unaufällig an der schlafenden Pelzfraktion vorbei ins Schlafzimmer geschlichen und bis auf die Unterhose konnte ich komplett neue Laufklamotten lupfen: Sport-BH, Socken, lange Tight, langes Shirt und eine ärmellose Weste drüber. Was habe ich mich gefreut, die auszuprobieren! Im Übrigen tolle Sachen! Definitiv alles richtig gekauft. Ich war windgeschützt, aber nicht zu warm eingepackt.

Dann noch die Schuhe schnüren und ab vor die Tür schleichen. Uhr drücken, los. Und es fühlt sich an wie vorher! Vom ersten Moment an habe ich das Gefühl von… Selbverständlichkeit.

Ich hatte unheimliche Angst davor, daß ich den Wiedereinstieg nicht schaffe. Daß das Laufen mich nicht mehr so packt.

5,01 km und 37:52 min. später hatte ich für mich die Gewißheit: Miss Monster läuft!

 

 

 

Monster(waden)party

Es kann losgehen!


Erst einmal Danke, daß ihr so viele Strapazen auf euch genommen und mir eure Waden geschickt habt!

Bei dem ein oder anderen habe ich sehr ulkige Entstehungsgeschichten zu den Fotos lesen dürfen. Allein das hat schon diebischen Spaß gemacht. 😉

Nicht jeder hat es geschafft (zeitlich oder anatomisch) ein Foto rein von seiner Wade zu machen und von daher habe ich mich entschieden, die Bilder so einzustellen, wie sie sind. Nur da, wo Köpfe drauf waren, habe ich ein wenig krrrrtsch. *gestemitdemfingeramhalsmach*

Eigentlich wollte ich ja eine hübsche Galerie, wo man direkt am Foto abstimmen kann, aber dafür bin ich einfach zu doof bzw. habe ich nichts finden (lassen) können, was mir da an Anspruch genügt.

Die Abstimmung geht also via Mail an:  Monsterwaden@missmonster.de

Bitte gebt mir einfach die Nummer der Wade an, die ihr am schönsten findet.

Jeder darf nur einmal abstimmen und sich nicht selbst wählen.

Es sind auch ausdrücklich Stimmen von Lesern erwünscht, die selbst nicht teilnehmen!


Das Wadenspektakel endet am 15. November und ich werde an dem Tag die Gewinnerin/den Gewinner/das Gewinner bekanntgeben.

Die Waden bleiben anonym, es sei denn, die Gewinnerin/der Gewinner/das Gewinner möchte genannt werden. Das werde ich dann noch nachfragen.

So, hab ich was vergessen?


Achso: Das hier ist kein Gewinnspiel, lediglich ein Spaß unter miteinander bekannten Bloggern, nech? Und daß ich was verschenke, sei ja mal…

Und jetzt wünsche ich uns viel Spaß beim Wadengucken! 🙂