Archive for Juli, 2009

einmal neu

So, jetzt abba… 13:48

 

 

Ich gestehe, von WordPress etc. habe ich nicht den geringsten Plan. Üblicherweise informiere ich mich, bevor ich etwas anfange. Da  die Idee eines Blogs für mich allerdings von Torsten kommt und ich zu Beginn sogar fast schon etwas widerwillig war, habe ich ihn einfach mal machen lassen. Ich habe mir das Theme ausgesucht und fertig.

So nach und nach fruchtet aber Torsten`s Hintergedanke und das Bloggen motiviert mich nicht nur zum Laufen, sondern eben auch zum Bloggen ansich (Ihr seid klasse!). Und dann fängt es mich auch an zu kribitzen, daß ich es nicht hinbekomme Fotos im Querformat hochzuladen, Galerien zu erstellen, etc.. Außer simples Textschreiben und Publizieren nix gewesen…

Ein paar Sachen finde ich selbst heraus (Galerien), aber das Aussehen meiner Seite zu verändern, das traue ich mich nicht. Ich wurde auch nochmal ermahnt, es nicht selbst zu versuchen, als mir mein Freund die Tage erzählt, er habe sich beim „Installieren von WordPress in 5 Minuten“ seine Seite unrettbar zerschossen. *bibber*

Also hole ich mir Hilfe und lerne Schrittchen für Schrittchen. Jetzt seht ihr hier also das Höchstmaß an Individualität, das ich mir bisher zutraue. 😉

Wie findet ihr es?

An dieser Stelle mag ich Daniel und Torsten ganz lieb danken, weil sie viel für mich machen und meine (endlos vielen) Fragen klaglos beantworten.

Waschweib

Obwohl ich noch nicht allzu lange laufe und meine bessere Hälfte auch nicht, sammelt sich doch so Einiges an Laufutensilien binnen kürzester Zeit an.

Die wollen  auch ein bißchen gepflegt sein.

Unsere Schuhe werden bisher feucht abgewaschen, der trockene Matsch darunter abgekratzt, sonst nix.

Ich werfe nach jedem Lauf, auch noch so kurz, die Klamotten in die Wäsche. Mein Freund macht den Schnüffeltest und entscheidet danach, ob er sie noch ein weiteres Mal trägt. 😉

Die Klamotten schmeiße ich, ganz Vollzeitarbeitstierchen, in die Waschmaschine und danach auch ungeniert in den Trockner. Bisher ohne sichtbare Schäden.

Mein Freund  z.B. rollt darüber schon die Augen, weil er der Meinung ist, daß die nicht in den Trockner gehören.

Wenn er also wäscht, hängt unser frisch gewaschenes Funktionszeugs über`m Wäscheständer und trocknet schonender vor sich hin.

Meine Frage jetzt einmal an euch: Wie haltet ihr es mit der Pflege und Wartung eurer Laufsachen? Habt ihr irgendwelche Tricks, Kniffs, einfach witzige oder interessante Schrullen?

Kleine Laufpause mal anders

Vergangene Woche war ich mal wieder beim Hautarzt.

Ich bin mit reichlich Muttermalen „gesegnet“ und ab und an lasse ich die mal kontrollieren.

Im letzten Jahr kamen auch ein paar hinzu, die mir nicht so gut gefallen.

Dem Arzt noch weniger. Aber kein Grund zur Beunruhigung. Er sagt, daß aus denen nur mal was werden könnte, nicht daß er jetzt schon etwas vermutet.

Also kommen die zwei potentiellen Übeltäter eben raus. Da mein Doc und ich terminlich so gar nicht überein kamen, hat er mich zum Chirurgen überwiesen. Da war ich dann heute zum Vorgespräch. Man muß ein Vorgespräch haben, um zwei so Millimeterpupse weggemacht zu bekommen? Ja, muß man. *augenroll*

Während dieses Gespräches erzählt die Chirurgin mir dann, daß ich eine Woche keinen Sport machen darf. Ich sage: „Ich laufe und die Muttermale sind am Oberkörper.“ Gut, Hoffnung hatte ich wenig, aber es hätte ja sein können und ich wollte es nicht unversucht lassen. *ähem*

Natürlich sagt sie mir, daß das keinen Unterschied macht. Ich könne aber machen, was ich will, wenn ich mit häßlichen Narben leben kann? *motz* Jaja, is ja gut.

Nächste Woche Mittwoch also kommen die Dinger weg und dann mache ich ein paar Tage Pause.

Nein, ich ärgere mich jetzt nicht!

cave fons malorum

Um sich allerdings vor der Quelle des Bösen zu hüten, muß man ja erst mal wissen, wo sie sich befindet.

Gemeint ist mein rechter Fuß. Seit meinem 15km-Lauf Anfang Juni hat mir die Außenseite weh getan. Wenn ich ein paar Tage pausiert habe, war der Schmerz wieder völlig verschwunden. Bin ich dann wieder losgehuscht, war er wieder da. Ein wenig nervtötend. *untertreibungdestages*

Die meisten von euch kennen das Procedere seither schon; hier aber nochmal kurz (Ok, doch etwas länger)zusammengefaßt und auf den aktuellsten Stand gebracht.

Da sich die Sache scheinbar nicht von allein gibt, habe ich mich auf die Suche gemacht, woran es liegen könnte.

Die Belastung zu vermeiden, war ja schon mal generell nicht verkehrt, aber nach über einer Woche Pause und dann nur ganz langsamen 5kmern ist der Fuß genauso Autsch wie vorher. Ich konnte mir nicht vorstellen, daß ich mir mit dem einen Lauf derart zu viel zugemutet hatte, daß mein Fuß mich jetzt so im Stich läßt. Aber da mir ja die sehr erfahrenen Läufer unter euch die Alarmsirene vor`s Gesicht gehalten haben, habe ich zähneknirschend (Wissend, daß ihr recht habt!) weiter pausiert.

Also ab zum Orthopäden. Von allein gibt sich das nicht mehr. Der Orthopäde meint, daß zumindest keine sichtbare Verletzung vorhanden ist, auch nicht im Röntgenbild. Dann kann es nur an meinen Senkfüßen liegen. Gesagt, getan: ich bekomme Einlagen.

An die Einlagen habe ich mich erstaunlicherweise schnell gewöhnt und ich finde sie jetzt sogar schon fast angenehm. Beim zweiten immer noch sehr vorsichtigen Lauf mit den Dingern allerdings wieder genau das Gleiche. Fuß= Aua. Ich könnte heulen vor Gift!

Ich mache so langsam und wenig, daß ich ja fast schon nicht mehr laufe, ich habe mich untersuchen lassen, ich kühle, schone, schmiere den Fuß und es bleibt gleich.

Letzten Samstag, als mir nach 2,5kmern Laufen mal wieder der Fuß wehtut und mir nichts mehr einfällt, erinnere ich mich an einen Tip von Farmin Gorerunner. Der besagt grob, daß es ja auch der Schuh sein könnte.

Ich hege nur eine ganz schwache Hoffnung, aber dennoch ziehe ich meine Laufschuhe samt Einlagen an und fahre zu meinem Laufladen. Da habe ich auch meine jetzigen Schuhe her.

Angekommen, erkläre ich einem Berater grob, wie der Stand der Dinge ist. Er nickt sachlich, schaut auf meine Schuhe und sagt etwas verdutzt: „Wie stehen Sie denn in dem Schuh?“ Hm, wie meinen?

„Sie kippen ja ganz nach außen weg.“  Äh, ahja? Meine Festplatte an Erwartungen hat er erstmal gelöscht.

Wir fangen an, neue Schuhe zu probieren. Der erste sitzt auf Anhieb genial, aber man soll ja nicht den Erstbesten und immer nochmal probieren und… jedenfalls probiere ich noch zwei weitere, durchaus angenehme Schuhe, aber der Erste bleibt mein Favorit, auch als ich ihn nochmal anziehe. Nur mal am Rande: Ich komme mir auch kein Stück blöd vor, als ich ein paar Runden durch den Laden tacker. Mmpf. Vor einigen Monaten noch hätte ich andere belächelt, die das tun.

Der Verkäufer zeigt mir im Spiegel den Unterschied vom „Fußstand“ und ich sehe es auch. Allerdings bin ich auch seeehr skeptisch. Es kann ja auch sein, daß er nur unheimlich gut verkauft. Schließlich würde ich mit dem neuen Paar Flitzern gerade mal wieder einen dreistelligen Betrag da lassen und wenn er jetzt recht hätte, hätte im Umkehrschluß der Berater damals falsch gelegen. Er versichert mir aber, daß ich das Rückgaberecht ernst nehmen soll. „Testen Sie den Schuh beim Laufen. Nur so können Sie feststellen, ob er paßt und was bringt…lalala“ Guter Verkäufer!

Der Schuh wird eingepackt und zuhause angekommen, juckt es mich natürlich. Mein Freund will eh noch eine Runde drehen und ich schließe mich an. Die Schuhe fühlen sich gut an und ab km 2 merke ich den Fuß eine kurze Weile gar nicht. Trotzdem ist der Lauf weder Fisch noch Fleisch. Nicht schlechter, nicht besser.

Da mir aber auch sonst nichts mehr an möglichen Maßnahmen einfällt, schnüre ich sie zwei Tage später erneut. Ich laufe los, merke nichts. Laufe weiter, merke nichts. Komme zuhaus an, merke nichts. Ich versuche, nicht darüber nachzudenken, damit ich nicht zu schnell zu optimistisch werde. Zwei Tage später: wieder nichts. Ääää? Zwei Tage darauf: immer noch nihichts! ….


Ich bin weiterhin zögerlich und mache langsam. Aus reiner Vorsichtsmaßnahme kühle ich den Fuß nach jedem Lauf ein bißchen. Ich laufe keine zwei Tage hintereinander. Aber ich bin wieder dabei! :mrgreen:

Fazit bisher: Ich habe zwar einen Senkfuß, kippe aber nicht deutlich nach innen beim Laufen. Mein bisheriger Schuh hat mich zu weit nach außen korrigiert. Von daher ist es nicht verwunderlich, daß ich irgendwann Schmerzen bekomme, wenn ich ständig über außen abrolle.Einen Pronationsschuh brauche ich dann wohl nicht. Jetzt habe ich einen neutralen und zusammen mit den Einlagen sieht es so aus, als wäre ich auf dem richtigen Weg.

Und da mir der neue Flitzer bisher sehr gute Dienste leistet, mag ich ihn euch auch mal vorstellen. Tada:

Adidas Supernova Glide

Adidas Supernova Glide

An dieser Stelle mag ich euch Lieben auch einmal herzlich Danke sagen für eure Unterstützung, euer Mitfühlen, eure aufmunternden, aber auch mahnenden Worte! Dankeschön! *hübschesteslächelnaufleg*